FANTEC QB-35US3-6G -> eSata Port Multiplier funktioniert nicht wirklich

    FANTEC QB-35US3-6G -> eSata Port Multiplier funktioniert nicht wirklich

    Hallo,
    Ich bin nun seid einiger Zeit Besitzer eines FANTEC QB-35US3-6G.
    Bisher hatte ich das Gehäuse per USB3.0 betrieben, es lief auch alles reibungslos, außer das die Erkennung der Festplatten und der hier im Forum angesprochene Zustand das die Platten
    im Idle nicht ausgeschalted werden besser sein könnte.

    Nun hatte ich aber vor von einer Festplatte zu Booten, es ist eine 4 TB WD Blue und 2 x 4 TB WD Red an HDD1 bis HDD 3 angeschlossen und eine alte SAMSUNG 256 GB Festplatte habe ich
    in HDD4 geschoben. Wie schon gesagt per USB3.0 kein Problem alle 4 Platten werden erkannt und funktionieren. Da es aber nicht möglich ist Windows auf einem USB Gerät zu installieren
    wollte ich nun das Gehäuse per eSata betreiben.

    Nach einer kleinen Recherche stellte ich fest das sämtliche Intel Chipsätze keinen Portmultiplier können, also besorgte ich mir Abhilfe und kaufte für 20 Euro eine PCIe Karte mit Asmedia ASM1061, da dieser
    laut diverser Rezensionen auf Amazon Port Multiplier kann.
    Ich schloss also das Gehäuse per mitgelieferten eSata Kabel an den eSata Anschluss der Karte an und startete den Rechner. Was mir gleich auffiel war das die Erkennug der Festplatten sehr lange daurte über 2 Minuten
    passierte nix außer das man detlich hörte wie die Motoren der Festplatten hochfuhren. Dann endlich nach einer halben Ewigkeit blinkten die LEDs am Gehäuse in der Üblichen weise mehrfach nacheinander auf und das
    Bios der Karte meldete alle 4 Platten. Der Post war beendet und der PC fing an Windows zu booten. So weid so gut dachte, war aber etwas frustriert das der Bootvorgang duchr die Karte und die 4 Platten um diese
    extrem lange Zeit verzögert wurde.
    Im Windows stellte ich schnell fest das hier nur die 1. HDD die WD Blue erkannt wurde, nach einigen hin und her besorgte ich mir von der Herstellerseite der Karte den neusten Asmedia Treiber. Dinstallation
    des Treibers verlief nich wirklich gut, das selbe Bild bot sich wie schon beim Bootvorgang, es dauerte ewig die Motoren Platten wurden wieder hochgefahren obwohl sie doch schon liefen und das Erkennen dauerte Minuten.
    Nach der Tortur wurden dann aber alle 4 Platten im Explorer angezeigt und ich dachte naja wenigstens geht es ja nun, aber ich habe mich zu früh gefreut.
    Nach dem ich versuchte eine große MKV Datei auf eine der Platten im Fantec Gehäuse zu Kopieren, dabei spielt es keine Rolle ob die Quelle eine andere Festplatte im System oder eine im Fantec Gehäuse ist, bleibt beim Kopieren in regelmäßigen Intervallen immer alles stehen, der Speed bricht von über 100MB/s ein auf unter 10MB/s bis es nach kurzer Zeit wieder weiter geht und der Speed wieder auf 100MB/s steigt. Das ganze wiederholt
    sich bis der Kopiervorgang abgeschlossen ist.
    Versuche ich eine große Datei von einer Platte im Fantec Gehäuse auf eine andere Platte im System (nicht Fantec Gehäuse) zu kopieren klappt das meistens ohne Probleme.
    Um das ganze kurz mochmal zusammen zufassen, an eSata dauert das Erkennen der Platten durch den Kontroller ewig über 2 Min., sobald Windows den Treiber beim booten Initialisiert dauert es wieder Minuten bis Windows
    endlich getsartet ist und das schreiben auf Platten im Gehäuse führt zu ständigen Timeouts, übrigens spielt es keine Rolle ob der Rechner komplett eingeschaltet wird oder nur ein Softreset ausgeführt wird, die Motoren der Platten starten
    immer wieder neu. Auch spielt es keine Rolle ob ich das Gehüse erst einschalte nach dem Windows gestartet ist das Erkennen dauert immer Ewig und zuweilen meldet Windows nach dem ich vergeblich habe etwas auf eine
    Platte im Fantec Gehäüse zu schreiben nach einem Neustart auch das diese Platte geprüft werden muss und findet dann Fehler und korrigiert diese, wobei die kopierte Datei meistens gelöscht wird oder nicht lesbar ist.

    Um das ganze etwas einzugrenzen, bin ich mit meinem Gehäuse zu einem Kumpel gegangen, der hat ein älteres ASUS Mainboard wo direkt ein ASM1061 Zusatzchip verbaut ist, er Besitzt ein ähliches Gehäuse von Raidsonic,
    scheint das selbe Gehüse wie das von Fantec zu sein, gleiches Netzteil, gleiche LEDs, gleiche Tasten nur andere Bauform und Anordnung, aber bei ihm das selbe Verhalten, an seinem Asmedia Chip, sowohl mit meinem Fantec Gehäuse
    als auch mit seinem Raidsonic Gehäuse, die Erkennung dauert ewig und Windows hängt ständig.

    Nun meine Frage gibt es ein Firmware Update für das FANTEC QB-35US3-6G welches diese Probleme behebt? Oder bin ich dazu verdammt das Gehäuse zu Reklamieren, denn es wird hier eSata mit Portmultiplierunterstützung
    beworben, wekches so scheinbar bei mir mit standard Komponenten nicht funktioniert?

    MfG Norman

    Neu

    Hallo,

    geh es lieber schnell reklamieren.
    Hier bei Fantec gibt's keinen wirklichen offiziellen Support mehr.
    Das ist leider sehr schade - aber seit einiger Zeit die Wirklichkeit.

    Gruß, TM
    FANTEC R2750 (2 TB) + 3DFHDL (2 TB) + CL-35B1 (1 TB)

    DENON AVR 1910 (HD 7.1) . . . LG 37" LV5590 LED-TV