FANTEC DB-R35DUE Problem

    FANTEC DB-R35DUE Problem

    Hallo, folgendes Problem und ja... ich bin Laie und habe rum gefummelt ohne Ahnung zu haben... :(

    Ich habe meinen Fantec bestückt mit 2x 2TB WD green Platten. Alles lief super nur so langsam neigte sich der Speicherplatz dem Ende zu.
    Ich habe mir eine 4TB Platte gekauft und dacht, machste den Fantec einfach mal auf und entfernst eine der 2TB und ersetzt sie durch die 4TB und mal sehen was passiert....
    natürlich ohne ein Backup zu machen...
    Der Fantec wurde in Windows nur noch in der Datenträgerverwaltung erkannt und wollte initialisiert/formatiert werden.
    Dann baute ich die 4TB wieder aus und die alte 2TB wieder ein um leider feststellen zu müssen, dass die Datenträgerverwaltung immer noch sagt, ich muss initialisieren/formatieren inkl GPT/MBR Vergabe etc pp...

    Sind meine Daten auf den Platten futsch?
    Soweit ich das sehen sind die Daten noch vorhanden, aber durch das ausbauen und wieder einbauen habe ich das "Inhaltsverzeichnis" der Platten gelöscht?!?!?

    Was kann ich tun?

    Gruß
    Schönen Abend und Danke
    Hallo,

    ​da Du bereits Selbstkritik geübt hast, erspare ich Dir den mahnenden Zeigefinger mal. :thumbup:

    ​Viel wichtiger wäre zu wissen, welchen Raid Modus Du eingestellt hattest. Ich ahne schlimmes und befürchte, es war Raid 0? Hast Du den Raid Modus verändert, als Du die Platte getauscht hattest?
    ​Ohne diese Angabe kann man da noch keine Aussage zu treffen.

    Grüße
    Hallo, stimmt diese Angabe habe ich noch vergessen...

    Ich habe die Festplatten zwar im Fantec Gehäuse, welches ja tendenziell als RAID System verwendet wird, habe dies abr nicht zur Spiegelung genutzt, sondern habe die 2x 2TB Platten im BIG Spanning Modus als einfache große Platte zwecks Speicherung eingestellt. Ich habe auch nichts an der Einstellung geändert, als ich locker flockig lustig die Platten getauscht habe ;(

    Habe nun auch die Platten ausgebaut und einzeln als interne Platte Platte an den Rechner angeschlossen. Mit demselben Ergebnis, dass die Datenträgerverwaltung bei beiden ein neues Speichermedium anlegen will.

    Danke und Gruß
    Hallo,

    dann habe ich leider keine guten Nachrichten für Dich - Deine Aktionen werden die Raid Informationen zerschossen haben. Die Konsequenz hieraus ist leider so banal, wie simpel: Für Dich als Laie sind die Daten damit Geschichte. Hier kann jetzt nur noch eine professionelle Datenrettung helfen.

    ​Für die Zukunft: Bitte auch diese Experimente lassen, Raid Platten normal an den Rechner anzuschließen. Raid Platten kann man grundsätzlich nicht einfach so wieder auslesen. Raid Systeme sind in sich geschlossen. Mit solchen Aktionen degraded man Raid Platten, sprich sie wissen nicht mehr, welchem Raid sie zugehörig sind.

    Tut mir Leid, Dir da nichts positiveres mitteilen zu können.

    Grüße
    Hallo,

    wenn Du nicht weißt, was Du da tust, kann ich davon nur abraten. Bei einem Raid 1 Verbund wäre das noch recht simpel gewesen.

    Natürlich gibt es mit Linux noch mal die Möglichkeit, zu versuchen, Die Platten zum korrekten Raid Verbund zusammen zu führen.
    Das sollte aber wirklich nur jemand tun, der davon Ahnung hat, um die Situation nicht noch zu verschlimmern. Theoretisch sollte man von besagten Platten erst mal Klone anfertigen, um nicht mit den Original Platten arbeiten zu müssen. Du hast nur diese beiden Original Platten - geht da etwas schief, gibt es keine zweite Chance mehr.

    Je mehr mit den Platten herum experimentiert wird, je höher steigt die Gefahr, dass auch professionelle Datenrettungsdienste nichts mehr tun können.

    Ich gebe hier bewusst keine Tipps in dieser Richtung, das das sehr komplex ist. Das ist nichts, für "mal eben testen".

    Die Wichtigkeit und das Risiko musst Du für Dich selbst abwägen.

    Grüße
    Okidoki,
    ich habe jemanden gefunden, der in der IT-Branche professionelle Datenrettung betreibt, und mir ein paar Tips gegeben hat, wie ich eventuell noch etwas davon retten kann...
    wollte Deine Meinung dazu hören:

    Er sagt, wenn überhaupt eine Chance besteht, dann Platten ausbauen und intern anschliessen. Das Programm "R-Studio" besorgen, dem Programm sagen, dass es eine Platte in einem RAID Verbund war und schauen was passiert...

    Was sagst Du dazu?

    Gruß
    Dominik
    Hallo,

    ​es bleibt bei dem, was ich bereits sagte - so lange Du selbst daran etwas tust, besteht nach wie vor das Risiko, dass dies der letzte Schritt ist, der die Daten endgültig ins Nirwana schießt, sofern nicht bereits geschehen. Dessen musst Du Dir bitte bewusst sein. Dieses Tool ist insgesamt gar nicht schlecht, für ein auf dem freien Markt erhältliches Tool. Allerdings ist es für Laien alles andere als durchschaubar, eben weil es sehr umfangreich ist.

    ​Ich würde hier an Deiner Stelle - wenn überhaupt, mit Klonen arbeiten - damit die Original Platten nach Möglichkeit untouched bleiben. Es kann immer mal was schief gehen. So kannst Du Dir jederzeit wieder einen Klon anfertigen.
    ​Auch bleibt so die Möglichkeit noch erhalten, die Platten evtl. doch noch an eine professionelle Datenrettung zu übergeben, so denn die Daten wichtig genug sind, dass man sich diese Kosten zumuten möchte.

    ​Der Tipp mit dem Tool ist also sicherlich nicht verkehrt, aber das ersetzt natürlich keine mit Hightech ausgestattete Recovery Firma - das wird Dir der werte Kollege aber sicherlich auch gesagt haben. Prof. Datenrettung ist nicht ohne Grund ein sehr teures Geschäft.

    ​Egal wozu Du Dich entscheidest - ich drücke Dir die Daumen.

    Grüße
    So. Nur mal als Zwischeninfo falls es Dich interessiert :)

    Ich habe die beiden Platten intern an den Rechner gehangen und mit R-Studio beide Platten 2x auslesen lassen. Mit mässigem Erfolg. Von der einen 2TB Platte hat er überhaupt nichts mehr erkannt. Von der anderen tatsächlich ein Inhaltverzeichnis. Ich habe dann von dieser Platte alle Daten retten lassen, die er finden konnte. Hat 4 Tage gedauert...

    Komisch war, dass ich von dieser 2 TB Platte satte 6,5 TB an geretteten Daten wieder bekam :) Also mehr als jemals drauf war...
    Bin seit gestern bei der Sichtung des geretteten Materials. Im ersten Überblick würde ich sagen, dass noch ca 20% der Daten gerettet wurden. Immerhin etwas.

    Weiterhin komisch ist, dass ein Ordner, in dem ca 800 0-Byte-Dateien, 1 176kb Datei und 1 414MB Datei waren, insgesamt laut Eigenschaften 1,42 TB Daten sein sollten... Eine Ahnung warum??

    Soweit die Sachlage. R-Studio scheint tatsächlich einiges zu können, wenn auch nicht die Doofheit des Nutzers, der einfach mal Platten aus nem RAID nimmt, zu kompensieren... aber dafür wurde es ja auch nicht konzipiert :)

    Gruß
    Hallo,

    ​das mit den Null Byte Dateien und einem deutlichen MEHR an Dateien, das ist normal bei Recovery.
    ​Daten Recovery bedeutet, man versucht alles zu retten, was jemals auf dem Datenträger vorhanden war. Das betrifft auch überschriebene und gelöschte Dateien (wie wir ja alle wissen, gibt es die Funktion Löschen offiziell in der PC Welt nicht - Daten können nur gelöscht werden, indem sie mehrfach überschrieben werden!). Somit kann sich an einem Speicherort mehreres befinden, was das Tool versucht wiederherzustellen. Und Null Byte Dateien gibt es faktisch auch nicht - das ist auch so eine Bezeichnungserfindung von Betriebssystemen! In dem Moment, wo auf dem Rechner Dateien liegen, wird auch Speicher verbraucht. Die Dateien mögen vielleicht keinen Inhalt haben aber die Datei als solches verbraucht ebenso Speicher. Bestes Beispiel sind Images. Ich kann Dir eine 5 TB große Image Datei kopieren, die absolut keinen Inhalt hat. Sie reserviert dennoch 5 TB Speicher für das Image. Wenn Du den Suchlauf dann auch noch mehrfach durchführst, findet er Dateien und Dateileichen natürlich doppelt und dreifach.

    ​Ob das Tool nun des Rätsels Lösung ist, sei mal dahingestellt. Es gibt viele Tools am Markt, die mal mehr mal weniger gute Ergebnisse liefern, was auch immer ein Stückweit vom jeweiligen Fall abhängig ist. Defakto ist das nicht mit professionellem Recovery zu vergleichen. Ich persönlich halte die Ausbeute eher für mager - es zeigt aber auch, wie aufwendig Recovery ist und wieso das professionell eine Menge Dollars kostet.

    Dennoch danke für Dein Feedback.

    Wie wirst Du nun weiter vorgehen? Belässt Du es dabei oder erwägst Du professionelle Wege?

    Grüße