QB-X8US3R im RAID 5 Layerweise bestücken erzeugt HDD-Fehler

    QB-X8US3R im RAID 5 Layerweise bestücken erzeugt HDD-Fehler

    Ich habe mich für den Kauf des benannten Gerätes entschieden, um dem Wust der externen Festplatten Herr zu werden und eine vernünftige Datensicherung zu etablieren.

    Ich habe nach reiflicher Überlegung den Modus RAID 5 gewählt, da die einzelnen Layer dann unabhängig voneinender laufen sollten. Ziel war es, erst vier neue Platten je 3TB WDblue auf den ersten Layer zu setzen, diese zu bespielen und die so leergelesenen Platten ( 4 Stück 2TB WD blue) dann für den Aufbau des zweiten Layers zu verwenden.

    Soweit, so gut! Mit der Einrichtung und dem Bespielen des ersten Layers traten keine Probleme auf.

    Nun will ich die Platten des zweite Layers einbauen (alles ordnungsgemäß in FPT und mit 8192 formatiert) da gibt mir das Gerät einen Festplattenfehler an!

    Liegts an der Formatierung FPT bei einer 2GB-Platte oder läßt sich das Gerät grundsätzlich nicht nachträglich bestücken?

    Vielen Dank schon mal für eine weiterführende Antwort!

    daxomat
    Zuerst mal Hallo, ich denke so viel Zeit sollte noch sein :thumbup:

    daxomat schrieb:

    Liegts an der Formatierung FPT bei einer 2GB-Platte oder läßt sich das Gerät grundsätzlich nicht nachträglich bestücken?


    Die Formatierung ist grundsätzlich egal, da die Platten eh überschrieben werden, weshalb auch keine Beschickung mit befüllten Platten möglich ist.
    Das Vorhandensein der zwei Layer ist m.W. technisch bedingt und impliziert leider keine getrennte Beschickung von den beiden Layern. Das wird also so leider nicht klappen.

    Nachträgliche Veränderungen an einem einmal initialisierten Raid Level sind bei ALLEN Raid basierten QB's grundsätzlich nicht möglich.

    Grüße

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „paddylein“ ()

    Mit Begrüßungen stehst Du auf Kriegsfuß, oder? ;)

    Die Frage solltest Du Dir grundsätzlich stellen, denn ein Raid System als alleiniges Backup zu missverstehen, kann fatal sein. Bedenke dies bitte bei Deinen Überlegungen.
    Raid Systeme sind niemals und zu keiner Zeit als alleiniges Backup zu missverstehen. Sie bieten lediglich einen höheren Ausfallschutz im Regelbetrieb! Siehe auch die anderen, vielen Hinweise diesbezüglich hier im Forum.

    Evtl. wäre das 8x JBOD QB die bessere Wahl gewesen?!?! Da werden dann alle Platten getrennt von einander behandelt und man kann auch unterschiedliche Größen und vor allem befüllte Platten einbauen.

    Grüße
    Ich entsende natürlich immer entsprechend freundliche Grüße, erst recht, wenn ein Computer-affiner Helfer meine Überlegungen unterstützt oder bei Bedarf auch korrigierend ergänzt.

    Meine Überlegung hierzu war: Was ist, wenn mir eine Platte "abkackt"? Wie bekomme ich dann die Daten zurück? Da scheint mir der andere QB keine Lösung zu bieten.

    Und da ich Computertechnisch halt ein "Dinosaurier" bin, habe ich mir von diesbezüglich technisch versierteren Kollegen ein Gerät mit Raid empfehlen lassen. Am besten Raid 10, hieß es oder bei nicht ganz so schützenswerten Daten halt Raid 5.

    Grüße,

    daxomat
    Hallo,

    Raid Systeme bieten der Definition nach natürlich Sicherheit - diese Sicherheit bezieht sich aber auf den Regelbetrieb.
    Genau hier greift dann die Situation, dass wenn in einem Raid Verbund eine Platte (je nach Verbund Art sogar mehrere) physikalisch ausfallen, die Daten dennoch nicht weg sind.
    In diesem Fall müssen nur die defekten Platten gegen neue ausgetauscht werden. Dann startet der Raid Controller ein sogenanntes Rebuild und der Datenbestand der defekten Platten wird auf den neuen wiederhergestellt.

    Diese Funktionalität ist aber nicht mit einem Backup zu vergleichen. Bei Raid geht es darum, dafür zu sorgen, dass die Daten im Regelbetrieb nicht abhanden kommen. Ein Backup ist durch das Vorhandensein eines Raid also bei weitem nicht überflüssig, im Gegenteil. Ein Raid soll und muss IMMER durch ein Backup gesichert werden, wenn keine weitere Kopie der Daten existiert.

    Fällt nämlich mal mehr als eine Platte aus (oder mehr, als der Raid Verbund verkraften kann) oder das Raid Gehäuse selbst geht kaputt, hat man nämlich ein Problem. Die Platten entnehmen und einfach irgendwo anders einbauen, wie man es mit normal formatierten Platten gewohnt ist - das geht nämlich nicht mal eben so. Man kann zwar Raid Verbünde unter z.B. Linux wieder versuchen zusammen zu setzen. Das aber ist nicht unbedingt eine Arbeit für jedermann und eine Erfolgsgarantie gibt es dabei auch nicht.

    Man kann ein Raid natürlich auch als Backup nutzen, wenn die Daten z.B. noch auf einem anderen Medium dem Regelbetrieb zugeführt werden. Z.B. einem weiteren Raid oder aber wenn die Daten auf mehreren Medien verteilt sind und nur zum Zwecke des Backups auf dem Raid zusammengeführt werden. Dennoch bleibt ein Restrisiko, wenn man ein Raid System als Backup nutzt.

    Grüße