QB-35US3R - Einbruch der Datenübertragung

    QB-35US3R - Einbruch der Datenübertragung

    Hallo zusammen,

    ich habe ein Problem mit meinem QB-35US3R, welches mit 4 Samsung HD204UI (2TB) als Raid5 konfiguriert ist.
    Das Raid lief problemlos seit 2011 im Raid5 Modus und dient hauptsächlich der Datensicherung. Es ist nur sporadisch angeschaltet und per USB 3.0 an meinen PC angeschlossen.

    Zuletzt gab es nun massive Einbrüche in der Datenübertragung vom Raid zum PC, das Kopieren von Daten dauerte ewig, für manche Dateien (hauptsächlich große Dateien, wie 20MB RAW Dateien/Fotos) ging die Datenübertragung auf 0 Byte/s zurück und erst nach Minuten wurde die Datei dann übertragen.
    Ich habe nun das Raid neu aufgesetzt, und wieder als Raid5 konfiguriert. Beim Kopieren der Daten vom PC auf das Raid habe ich nun wieder die gleichen massiven Performance Probleme, es dauert teilweise Minuten, um z.B. im Windows Explorer ein Verzeichnis zu öffnen und den Inhalt anzuzeigen.
    Bislang hatte ich noch keinen Datenverlust, aber die Performance ist natürlich nicht, wie sie sein sollte.

    Mein Verdacht ist, dass sich eine (oder mehrere) der Platten langsam verabschiedet, sie sind schließlich ja auch schon 6 Jahre alt, aber das Raid wie auch die Raid Manager Software zeigen den Zustand jeder Platte als "normal" an. Es scheint also noch kein totaler Defekt vorzuliegen.

    Was könnte denn die Ursache sein? Hat jemand das gleiche Problem schon mal gehabt?

    Danke und liebe Grüße,
    Axel
    Hallo,

    Deinem Verdacht würde ich mich so nach Deiner Schilderung grundsätzlich in der Tat anschließen.

    Was Du evtl. bitte noch überlegen solltest, ob sich bei Dir etwas in Deiner PC Landschaft verändert hat. Evtl. ein neuer Rechner/Notebook? Demzufolge auch ein neuer USB Controller? Dann könnte es auch ein banales USB 3.0 Problem sein. In dem Fall das Gerät einfach mal mittels USB 2.0 testweise verbinden und schauen, wie es sich dann verhält. Wenn das QB dann plötzlich normal läuft, wäre hier mal anzusetzen.
    Dann bitte mal das hier lesen How-To: Probleme mit USB3.0 Verbindungen beheben .
    Bei diesem Problem meldet sich das QB aber in der Regel komplett vom Rechner USB technisch ab und demzufolge bricht die Verbindung komplett ab. Das lese ich in Deiner Beschreibung jetzt nicht, daher gebe ich diese USB 3.0 Problematik einfach mal rein proforma mit auf den Weg. Ich würde sie aber in der Tat überprüfen, der Aufwand ist relativ gering.

    Auch ruhig mal das QB an einem völlig anderen Rechner testen, wenn möglich. So ist dann auch gleich Dein Rechner als mögliche Bremse/Fehlerquelle ausgeschlossen.

    Platten, die noch nicht gänzlich defekt sind, müssen auch nicht zwangsläufig von irgendeinem Tool als Defekt erkannt werden. Es kann aber z.B. helfen, wenn Du die Platten einzeln, außerhalb des Raid Verbundes, über z.B. eine Docking Station oder direkt in einem Rechner angeschlossen, mal auf die S.M.A.R.T. Werte hin untersuchst. Gibt da ja eine Fülle an Tools, inklusive der Tools, die die Festplattenhersteller selbst anbieten.

    Aber auch hier sei gesagt, dass das Endergebnis kein 100%iger Indikator ist. Wir kennen Fälle, wo Festplatten als Status "OK" abgehandelt wurden, obwohl Zylinder im oberen Speicherbereich definitiv defekt waren.
    Raid Systeme sind sehr sensibel und erkennen auch schnell mal Fehler, die in einer NICHT-Raid Umgebung erst auffallen würden, wenn es zu spät ist.

    Du kannst aber auch versuchen, methodisch vorzugehen. Setze einfach mal mit unterschiedlichen Plattenkombinationen einen Raid 1 Verbund auf und teste die Platten über Kreuz untereinander, miteinander. Evtl. ist es Dir so möglich, die dahinsiechenden Platten so zu lokalisieren.

    An Deiner Stelle würde ich da aber gar kein lang Federlesen machen, denn wenn sich das Problem nach einem Neuaufsetzen erneut gebietet, ist der Verdacht schon sehr groß, dass die Platten verschlissen sind. Die Platten sind 6 Jahre alt und Du wirst wissen, wie oft und wie viel sie gelaufen sind. Ich würde sie austauschen und maximal noch als Einzeldatenträger verwenden, nicht aber in einem Raid Verbund.

    Wenn ein anderer Rechner, andere Platten etc. alles nichts bringen, bleibt natürlich noch das QB, da müsste man dann mal weiter schauen. Ich würde aber erst mal methodisch die oben geschilderten Tests machen. Zuerst USB 3.0 Test, anderer Rechner, die Platten selbst und dann mal schauen, was bei rum kommt.

    Grüße
    Hallo Paddylein,

    zunächst einmal ein großes Dankeschön für Deine schnelle und kompetente Hilfe!

    Ich habe zunächst USB 2.0 und USB 3.0 an meinem Laptop gecheckt, aber das Raid zeigte weiterhin das gleiche inperformante Verhalten.
    Daraufhin habe ich die Platten einzelnen mit CrystalDiskInfo gecheckt und tatsächlich zeigt eine Platte 7 schwebende Sektoren.
    Ich versuche mal die Platte vollständig zu löschen ("erase disk" mit gparted), mal schauen, was rauskommt...

    Nochmals Danke und liebe Grüße,
    Axel

    QB-35US3R - Einbruch der Datenübertragung (#2)

    Hallo zusammen,

    in einem neuen Thread nun die Fortsetzung meiner Problematik:
    Nachdem ich die schwebenden Sektoren der einen Festplatte behoben hatte, waren nun alle Festplaten wieder in Ordnung, zumindest gemäß SMART Analyse.
    Also habe ich wieder ein RAID 5 aus allen 4 Platten aufgesetzt.
    Anfangs hatte ich auch das Gefühl, dass es wieder in Ordnung ist, aber schon bein Kopieren von Daten auf das Raid hatte ich die gleichen alten Performance Probleme.
    Zusätzlich hatte ich dieses Mal auch wiederholt (eigentlich immer!) USB Verbindungsabbrüche und eine gewisse Sensitivität gegen einzelne USB 3 Anschlüsse (dort wurde das Raid gar nicht mehr erkannt).
    Also wieder Tests: an USB 2 Anschlüssen, an USB 3 Anschlüssen meines Laptops, neues USB Kabel bestellt.... Alles ohne Erfolg.

    Ich denke, ich komme hier nicht weiter.
    Was wäre jetzt die Empfehlung? Neue Platten? Wenn ja, welche würden hier aktuell besonders empfohlen?

    Danke im Voraus für Eure Hilfe.

    Gruß,
    Axel
    Hallo,

    habe den Beitrag in das alte Thema eingefügt und wieder geöffnet. :thumbup:

    Nun, ich würde schon sagen, dass die Chancen dafür groß sind, dass die Platte(n) das Problem sind. Sind ja auch schon etwas ältere Schätzchen und wenn Du bereits fehlerhafte Sektoren hattest, liegt der Verdacht schon nahe, dass die so langsam aber sicher das zeitliche segnen. Aber wie bereits erwähnt, ist das reine Spekulation aus der Ferne.

    Wie hier auch schon des Öfteren erwähnt, sind die S.M.A.R.T. Werte auch nicht immer ein 100%iger Indikator für die Haltbarkeit von Platten. Viele Platten, die das zeitliche segnen, sind bis zuletzt eher unauffällig in den Werten.

    Grundsätzlich ist natürlich nach wie vor auch ein Defekt des QB nicht auszuschließen - auch eine Kombination aus beidem ist vorstellbar.
    Wenn man aber mal alle Erfahrungen zusammen nimmt, wäre eine Neuanschaffung von Platten in der Tat zu empfehlen.

    Ansonsten würde ich wie gesagt einfach mal einen anderen Raid Verbund aufsetzen. Z.B. einen Raid 1 Verbund, mit nur 2 Platten und dann mal die Platten tauschen und schauen, wie sich das System verhält.

    Empfehlungen für Platten geben wir eigentlich grundsätzlich keine aus, zumal die Auswahl hier doch recht eingeschränkt ist - zumindest was die Wahl der Hersteller angeht - da gibt es nicht mehr wirklich viel Auswahl.

    Grundsätzlich solltest Du aber zu soliden Desktop Platten greifen - Finger weg, von speziellen Video/NAS Platten, wie z.B. der RED Serie von WD oder den AV Serien sämtlicher Hersteller. Ansonsten gibt es eigentlich nicht viel zu beachten.

    Grüße
    Hallo,

    bin dem Rat gefolgt und habe eine andere RAID Konfiguration ausprobiert, mal ein RAID 10 aufgesetzt.
    Auch hier wieder der Fall, dass anfangs das Ganze sehr gut aussah, sehr hohe Durchsatzraten, aber nach ca. 10 Minuten war schon der Einbruch festzustellen. Zusätzlich hat das QB dieses Mal auch noch eine defekte Platte angezeigt.
    Damit ist es jetzt klar, die Platten werden getauscht...

    Liebe Grüße,
    Axel

    QB-35US3R - Einbruch der Datenübertragung - Fortsetzung

    Hallo zusammen,

    die 4 neuen Platten sind eingebaut und wieder als RAID5 konfiguriert.
    Die gute Nachricht: das System läuft soweit wieder stabil und es gibt keine Verbindungsabbrüche und auch keine Einbrüche der Datenübertragungsrate mehr.
    Die schlechte Nachricht: die generelle Performance ist erheblich schlechter wie mit den alten Platten.
    Aktuell erreiche ich beim Kopieren zwischen 40 und 50 MB/s (auf RAID 5), während es mit den alten Platten locker das Doppelte war, bei Raid 10 sogar bis auf 130 MB/s.

    Die neuen Platten sind WD Blue 2 TB, also die "Desktop" Serie von WD und keine dedizierten NAS/AV Platten.

    Ausprobiert habe ich verschiedene USB 3 Ports, wie auch ein neues Kabel. Daran lag es nicht.
    Sind die WD Blue nicht so prickelnd? Oder woran könnte es noch liegen?

    Liebe Grüße,
    Axel
    Moin,

    nun das kann mehrere Gründe haben, die auch irgendwie miteinander zusammenhängen und bei bestimmten Festplatten führt das zu stärkeren Performance Einbußen als bei anderen Festplatten.

    Raid 5 basiert ja "eigentlich" auf einer Konfiguration mit einer ungraden Anzahl an Festplatten, nur dann erreicht man die maximale Performance dieses Modus. Bei einer graden Anzahl an Festplatten muss der Controller noch eine Menge Arbeit in die Verteilung der Daten stecken und das führt dann zu weniger Performance.
    Nun kommt hinzu, dass manche Festplatten dabei massiv an Leistung verlieren und andere Festplatten nicht, da liegen mir aber keine Details zu vor, warum das so ist und welche Festplatten in einem Raid 5 mit einer graden Anzahl an Festplatten am Besten harmonieren. Es wird vermutlich sogar ein eher schwierig zu recherchierendes Thema sein.
    Vermutlich wirst du, wenn du mal auf Raid 10 wechselst für einen Test, eine deutlich bessere Performance erhalten, auch der Wechsel auf 3 Festplatten müsste in der Theorie mehr Performance ergeben.

    Gruß,
    Lars