.webview und .thumbnail

    .webview und .thumbnail

    Ich möchte das Thema nochmal aufgreifen, obwohl ein anderer, gleichlautender Thread als erledigt bereits geschlossen wurde. Ich kann nicht erkennen, ob es da eine Lösung gibt. Ich finde diese Dateien sehr überflüssig und hätte sie gerne abgestellt. Nun ist es ja nicht so, daß diese Ordner unendlich viel Platz verschwenden, sondern das Problem bei mir und sicher auch bei Anderen ist, daß diese Ordner und die darin befindlichen Dateien beim Sichern/Rücksichern jedesmal unnötigerweise mit verarbeitet werden. Bei mir sind es tausende Bilddateien und dementsprechend genausoviele Dateien jeweils in /.webview und /.thumbnail. Es werden als statt 10.000 Dateien locker mal 30.000 Dateien bewegt, 20.000 davon unnötig. Das kostet Zeit, unendlich viel Zeit, zumal das NAS ja nicht gerade zu den Schnellsten gehört. Thumbnails und DLNA sind bei mir abgeschaltet und die Firmware ist auf dem neuesten, verfügbaren Stand. Wäre es nicht möglich, da herstellerseitig etwas nachzubessern? Im Moment behelfe ich mich damit, die unerwünschten Ordner vor irgendwelchen Kopier- oder Backupaktionen im Bulk zu löschen. Auf dem NAS lagern bei mir auch Backups meines Smartphones und auf dem ist jeder Speicherplatz knapp, sodaß die unerwünschten Daten auf keinen Fall dorthin kopiert werden sollen.

    Nochwas zu den Dateien in den Ordnern. Sie sind alle gleich, haben die Endung .jpg und sind tatsächlich .png-Daten.

    LG
    ungarnjoker
    Hallo erst mal :thumbup: ,

    eine Lösung gab es in der Tat nicht, da sich dieses Verhalten leider nicht abstellen lässt. Ich würde es auch gerne sehen, wenn diese Dateien unterbunden werden könnten. Leider ist das jedoch so von dem BS des NAS nicht vorgesehen und da das NAS so in der Form schon einige Jahre am Markt existiert, bezweifele ich, dass das noch mal abgeändert wird.

    Es lässt sich lediglich die Vorschau über der Weboberfläche abschalten, erstellt werden die Dateien dennoch. Bei Foto Archiven in der Tat eine Menge Holz und irgendwann tatsächlich auch Speicherfressend. Es würde vor allem auch die Performance des NAS etwas schonen, wenn die Erstellung unterbunden werden könnte.

    Ob das was geändert werden kann, das aber kann Dir letztlich nur Lars sagen - er ist an der Base dran und hat (bedingt) Einfluss auf die Firmware Heinis in Fernost. Vielleicht kann er das noch mal weiterleiten. Mach Dir da nur bitte keine allzu großen Hoffnungen. In dieser Preiskategorie sind leider keine monatlichen FW Updates drin. Ist leider so.

    Grüße
    Das sehe ich genauso. Leider habt Ihr (?) ja die Updatepolitik geändert und ich denke, wenn diese wieder etwas freier gestaltet werden könnte, würde man da selbst Hand anlegen können und diese unsägliche und nutzlose Funktion einfach cancellen können. Schließlich gibt es in der FW ja irgendwo einen Befehl, der diese Dateien anlegt. Wenn man den rausoperiert, ist das Problem gelöst. Ich würde mich sogar bereiterklären, es zu versuchen und das Image dann zur Verfügung zu stellen.

    LG
    ungarnjoker
    Moin,

    an der Firmware kann man auch nichts ändern, wenn man das per Datei zur Verfügung stellt, dass hatte damit nichts zu tun.

    Desweiteren bestimmen "wir" auch nicht wie Updates verteilt werden und aus supporttechnischer Sicht war die Umstellung ein Segen, davon zurück wäre ein absolutes No-Go und steht daher weder für dieses, noch für eventuelle neue Geräte zur Debatte (insofern die Funktion so unterstützt wird). :thumbup:

    paddylein schrieb:

    Ob das was geändert werden kann, das aber kann Dir letztlich nur Lars sagen - er ist an der Base dran und hat (bedingt) Einfluss auf die Firmware Heinis in Fernost. Vielleicht kann er das noch mal weiterleiten.


    Ja ist möglich mit der Weiterleitung, aber das Gerät ist ja nun auch bereits 5 Jahre alt und nähert sich somit deutlich mehr dem Ende des Produktzykluses, als es da noch Veränderungen geben sollte (Ausnahmen bestätigen die Regel, aber geplant ist da kein grosses Ding mehr).

    Schönes Wochenende allen!

    Gruß,
    Lars
    Sollte da widererwarten doch noch was möglich sein, sollte man vielleicht auch mal darüber nachdenken, die problematischen Web-/IP-Adressen zu zweifelhaften Zielen zu entfernen. Wenn ich mir die so in den zugänglichen Config-Dateien ansehe, wird mir ganz übel. Auf die meisten davon würde ich im Leben nicht freiwillig zugreifen, um mein System zu schonen. Zum Glück sind einige Adressen inzwischen obsolet und liefern nur noch ein 404 zurück.

    LG
    ungarnjoker
    Hallo,

    ungarnjoker schrieb:

    habt Ihr (?)


    ich/wir vom inoffiziellen Support sicherlich gar nicht und was Lars betrifft, hat er ja schon geantwortet. :thumbup:

    ungarnjoker schrieb:

    würde man da selbst Hand anlegen können und diese unsägliche und nutzlose Funktion einfach cancellen können.


    Leider ist aber nicht immer alles so einfach, wie es auf den ersten Blick scheint. ;) Hier werkelt ja nicht nur einfach eine tuffige paar KB große Firmware, sondern ein vollwertiger, wenn auch abgespeckter Linux Kernal mit allem zip und zap drin.

    ungarnjoker schrieb:

    Ich würde mich sogar bereiterklären, es zu versuchen und das Image dann zur Verfügung zu stellen.


    Naja der Gedanke ist nett und entspricht dem freien Gedanken einer MOD-Firmware, geht hier aber leider so oder so nicht. Das gibt rechtliche Probleme. Das kann und darf Fantec hier in diesem Forum offiziell nicht (mehr) dulden. Wir hatten mal einen FW-MOD Bereich, bis es da das eine oder andere Problem gab.

    ungarnjoker schrieb:

    Wenn ich mir die so in den zugänglichen Config-Dateien ansehe


    Alles im grünen Bereich - Du scheinst zu vergessen, dass es sich hierbei um ein Cloud NAS handelt, mit eigenem, IP unabhängigen Webzugang. Was Du da an Adressen siehst, sind die aktuellen aber auch ehemaligen IP Zugänge zu den Inxton Servern - dem Betreiber des isharing Dienstes. Ohne Webanbindung geht so eine Cloud nun mal nicht. :thumbup:

    Wer hier (sicherlich auch nicht ganz unbegründete) Ängste in punkto Sicherheit hat, sollte lieber die Finger von Netzwerkspeichern, mit Netzanbindung im generellen lassen, denn auch teure NASen arbeiten nach diesem Prinzip.

    Grüße

    paddylein schrieb:


    Leider ist aber nicht immer alles so einfach, wie es auf den ersten Blick scheint. ;) Hier werkelt ja nicht nur einfach eine tuffige paar KB große Firmware, sondern ein vollwertiger, wenn auch abgespeckter Linux Kernal mit allem zip und zap drin.

    Linux ist 'freie' Software, abhängig von einer GPL-Version.

    paddylein schrieb:


    Naja der Gedanke ist nett und entspricht dem freien Gedanken einer MOD-Firmware, geht hier aber leider so oder so nicht. Das gibt rechtliche Probleme. Das kann und darf Fantec hier in diesem Forum offiziell nicht (mehr) dulden. Wir hatten mal einen FW-MOD Bereich, bis es da das eine oder andere Problem gab.

    Schade, auch wenn ich die rechtlichen Probleme nicht so ganz verstehe. ;)

    paddylein schrieb:


    Alles im grünen Bereich - Du scheinst zu vergessen, dass es sich hierbei um ein Cloud NAS handelt, mit eigenem, IP unabhängigen Webzugang. Was Du da an Adressen siehst, sind die aktuellen aber auch ehemaligen IP Zugänge zu den Inxton Servern - dem Betreiber des isharing Dienstes. Ohne Webanbindung geht so eine Cloud nun mal nicht. :thumbup:

    Wer hier (sicherlich auch nicht ganz unbegründete) Ängste in punkto Sicherheit hat, sollte lieber die Finger von Netzwerkspeichern, mit Netzanbindung im generellen lassen, denn auch teure NASen arbeiten nach diesem Prinzip.

    Es ging mir nicht um die Tatsache, daß das NAS im Netz hängt, sondern daß die Ziele äußerst zweifelhaft erscheinen (z.B. gwebcache. bearshare. net/) und man keine wirkliche Kontrolle darüber oder gar Einfluss hat. Und gerade in einer privaten Cloud möchte ich gerne Kontrolle darüber haben, wer sich wo einloggt. Die Einstellungen dazu habe ich noch nicht gefunden oder gibt es sie nicht?

    LG
    ungarnjoker
    Hallo,

    Thema IP Adressen: gwebcache ist ein Zugangsweg zum Gnutella Filesharing Netzwerk, Bearshare.net war ebenfalls das Zugangsportal zum BearShare Filesharing Netzwerk, welches so aber nicht mehr existiert. Kann es sein, dass Du Dir gerade einfach nur die Hostliste des NAS internen Filesharing Tools anguckst? Ist Dir evtl. entgangen, dass dieses NAS eine Anbindung zu Filesharing Börsen besitzt, welches Du nutzen kannst aber nicht musst? Einfach mal im Setup und in der rechten Toolbar nach dem lustigen "Download Programm" Ausschau halten. :D Ich sage es noch mal, alles im grünen Bereich! :thumbup:

    ungarnjoker schrieb:

    Linux ist 'freie' Software, abhängig von einer GPL-Version.


    Mal ganz davon abgesehen, dass wir hier von einem in sich geschlossenen System sprechen und nicht von einem normalen PC mit einem durch den Nutzer frei installierbaren und nutzbaren Betriebssystem, hast Du Dir im Grunde durch den GPL Hinweis schon selbst erklärt, dass eben nicht immer ALLES automatisch frei ist, nur weil Linux dran steht! Gefährliches Halbwissen ;) ! Viele verwechseln auch gerne das Recht zur freien Nutzung mit dem Recht zur freien Manipulation. Das eine geht nicht zwangsläufig mit dem anderen einher. :thumbup: Natürlich kann bei einem solch in sich geschlossen System auch auf einem Linux Based Software Kernal ein unanfechtbares Recht liegen, dass es verbietet, diese Software verändert weiter zu vertreiben.

    Davon abgesehen hat hier auch niemand davon gesprochen, Dir zu verbieten, die Software zu manipulieren. NATÜRLICH kann Dir als Privatmensch kein Gesetz dieser Welt verbieten zu versuchen, die Software zu manipulieren. Man kann Dir aber aus guten Gründen verbieten, diese manipulierte Software beim Hersteller der Orginal Software zu vertreiben, da die Verwechselungsgefahr zu groß ist.

    Der Hersteller des Gerätes, dass Du als Privatperson auf diese Weise zu manipulieren versuchst, ist allein schon aufgrund des Gewährleistungsrechts gezwungen, sich von solchen Versuchen zu distanzieren und diese zu erschweren oder zu unterbinden. Erstrecht muss er die Verbreitung solch manipulierter Software nicht aktiv unterstützen, geschweige denn auf seinen eigenen Kommunikationsplattformen, denn das würde ungeahnte Gewährleistungsprobleme nach sich ziehen, oder GPL Rechteinhaber könnten hieran Anstoß nehmen und Fantec als Störer, ergo Hoster haftbar machen.

    Ist nicht immer alles so einfach mit der Aussage abgetan, Linux ist frei. ;)

    ungarnjoker schrieb:

    Schade, auch wenn ich die rechtlichen Probleme nicht so ganz verstehe.


    Siehe Absatz davor und anknüpfend an das Thema Gewährleistung: Du veränderst nun die Software - mit welcher Gewähr gibst Du diese Software heraus? Bist Du bereit rechtliche Konsequenzen dafür zu tragen? Nein, Du wirst die Software mit dem Hinweis "Nutzung auf eigene Gefahr" verbreiten, korrekt?
    Würde diese manipulierte Software hier in diesem Forum angeboten - im offiziellen Support Forum der Fa. Fantec, wäre dies mit einer Duldung dieser Software gleichzusetzen und könnte im Zweifelsfall vor Gericht in einem Streitfall gegen Fantec verwendet werden. Ist Dir bewusst, was das für Folgen haben kann?

    Nur als Beispiel: Ein Kunde installiert DEINE Software und tat dies im Glauben, es handele sich um von Fantec geprüfte und geduldete Software. Nun löst diese neue, manipulierte Software Schäden aus, dessen Folgen so nie absehbar waren und besagter Kunde zerrt Fantec vor Gericht... Dein toller Hinweis, dass du die Software selbst verändert hast und keine Gewähr gibst, entbindet Fantec nicht davon, darauf zu achten, was in ihren Kommunikationskanälen verbreitet wird und fehlinterpretiert werden kann...
    Die Gefahr, dass so etwas passiert ist auch keine abstruse Vorstellung, sondern sehr real. Wegen so etwas wurden Firmen in den USA bereits bis in den Bankrott verklagt - und wie ich finde, auch zu Recht.

    Wären wir in einem freien Forum, dessen Unabhängigkeit von Fantec Zweifelsfrei ist, also absolut keine Verwechselungsgefahr besteht, spricht bis auf die besagten GPL Richtlinien eigentlich nichts gegen Dein Vorhaben.

    Ich hoffe wir konnten das damit dann auch abschließend klären :thumbsup: . Das sollte dann hiermit auch ein Ende haben, denn wir bewegen uns langsam zu weit neben dem Thema. ;)

    Grüße
    Hallo,

    wie gesagt, nicht falsch verstehen. Ich würde mir bei dem NAS auch noch vieles Wünschen - technisch wäre es sicherlich machbar aber es übersteigt einfach den Rahmen eines solch günstigen NAS. Man zahlt bei den Mitbewerbern nicht ohne Grund das 3 - 4 fache. Software Entwicklung und Pflege kosten nicht gerade wenig.

    Und wenn Du die Software aufbohren willst, kein Ding. Die Verbreitung dieser Software ist hier im Forum jedoch nicht möglich.

    Grüße