BeastVision mit 60° Linse

    BeastVision mit 60° Linse

    Ich habe mich mal an einen Umbau gewagt den vermutlich niemand nachvollziehen wird.
    Für meine Anwendung (Multikopter) ist der Linsenwinkel mitunter zu weit (Verzerrung).
    So habe ich statt der originalen 170° Linse eine mit 60° Winkel eingebaut.

    In den beiden beiliegenden Bildern ist einmal der Unterschied zu sehen und zum anderen
    der Umbau selbst.

    Die Ersatzlinsen gibt es zu kaufen. Sie haben M12 Feingewinde sind aber zu lang und
    müssten vor dem Gewinde des Linsentubus plaziert werden um ein scharfes Bild einstellen
    zu können. Dumm ist nur, dass dort dann kein Gewinde mehr im Linsentubus vorhanden ist.
    Glücklicherweise hatte ich einen zusätzlichen Tubus aus einer defekten BV. Von diesem
    Tubus habe ich den Gewindeteil extrahiert und an den vorhandenen Tubus montiert.
    Man kann das im Bild ganz gut erkennen. Die vordere Abdeckscheibe kann mit etwas
    Wärmezufuhr leicht gelöst werden damit die Linse dann vorn aus dem Gehäuse ragen kann.

    Mit dem erzielten Ergebnis bin ich recht zufrieden.

    Grüße,
    Levi
    Dateien
    Hallo Levi,

    der Bastler vor dem Herrn ist wieder aktiv und das obwohl es recht ruhig um die BV geworden ist. Und dann gleich mit so einem Projekt. Sieht ja schon gefährlich aus das Teil aber interessanter MOD. :thumbup:

    Bist Du näher ran an das Objekt oder vergrößert diese Linse tatsächlich so stark?

    Mach weiter so Levi und freut mich, dass Du selbst mit den defekten Cam Teilen noch was anfangen konntest und sie auf diese Weise noch Verwendung finden. Bei uns wären sie nur in der Tonne gelandet. :thumbup:

    Grüße
    Aktiv bin ich eigentlich immer :thumbsup:
    Hab gerade einen neuen Kopter fertig und in der Flugerprobung.

    Hallo paddylein, ja, ist schade das es um die BV so ruhig geworden ist. Es ist ja nach wie vor eine schöne
    Kamera nur leider schon etwas betagt. Anderen Ortes geht die Entwicklung weiter und es gibt neue Modelle.
    Dafür hat man dann hier Gelegenheit mal an ein paar günstige Bastelkameras zu kommen zum experimentieren.

    Die 60° Linse macht solche Bilder. Ich habe meine original BV-HD Wifi neben der BV-HD mit der 60° Linse nebeneinander in der Hand gehalten und gleichzeitig mit beiden Kameras fotografiert > Ergebnis, siehe Bild oben.

    Das ist ideal zum filmen kleiner Objekte wie z.B. einem fliegenden Kopter. Man sieht dann noch einige Details und
    nicht nur einen sich bewegenden Punkt. Unter Wasser geht dann allerdings nichts mehr wegen der vorstehenden Linse.

    Grüße,
    Levi
    Hi,

    hätte ich nicht gedacht, dass Du Dir damit quasi neben dem Verlust des Fischaugeneffektes auch noch ein fixes Teleobjektiv gebastelt hast, nicht schlecht :thumbup: .

    Und mit dem Foto könntest Du dann auch gleich in der "Lost Places" Community einsteigen :D . Wohnt um Dich herum überhaupt noch jemand? Ich kann mich entsinnen, schon mal Videos von einer anderer Seite neben Deinem Haus gesehen zu haben, wo verlassene Baracken rum standen. 8o

    Macht den Eindruck, als wohntest Du mitten in der Pampa :D .

    Grüße
    Apropo Pampa - die Entwicklung ist noch nicht abgeschlossen.

    Es findet sich immer mal wieder ein Investor der hier eine Seniorenresidenz bauen möchte oder derzeit überlgt einer wie er an den Flüchtlingen verdienen könnte wenn er nur genug davon hier unterbringt. Das gehört dann wohl zu den von A.M. erwähnten Chancen durch die Zuwanderung. Vielleicht kommt noch jemand auf die Idee ein Ausbildungscamp dür die Antifa hier zu eröffnen. Vormilitärisches Ausbildung wie: "schießen auf Plakataufkleber" oder "wie erschlage ich erfolgreich politisch anders denkende mit einer Eisenstange" ist denkbar.
    Wie gesagt es ist noch alles offen. Und bis es entschieden ist, ist es mein Erprobungsgelände für Basteleien aller Art.

    Tatsächlich befindet sich rings um unser Haus eine Ansammlung von Militärruinen der russischen Besatzungsarmee. Das Gebäude im Bild steht jedoch schon seit 1914 und war früher ein Erholungsheim des Berliner Beamtenvereins. Zur Besatzungszeit residierten hier russische Generäle einer Gardeeinheit unter deren Befehl u.a. die in der DDR stationierten Atomwaffen fielen. 30.000 Russen sollen hier im Umkreis stationiert gewesen sein, erzählen mir die
    Einheimischen mit empört aufgerissenen Augen. In anbetracht der aktuellen Zuzüge ist das lächerlich wenig und gerade mal die addierte Einreisezahl von 7 Tagen Bayrische Grenze.

    Die Fans der "lost places" Fraktion fallen hier, ab beginnendem Frühjahr wieder mit Klappleitern und Stirnlampen bewaffnet, ein. Dann mache ich denen wieder mit meinem Kopter ein bisschen Angst. Das klappt allerdings von Jahr zu Jahr weniger gut. Anfangs haben sich einige her getraut und gefragt was das ist. Inzwischen schreien sie mich an "Das dürfen sie nicht - Verletzung der Persönlichkeitsrechte" und so. Aber so sind sie halt, die lieben Mitmenschen, laufen ohne Einladung über mein Grundstück, dringen in fremdes Eigentum ein und meinen dann ich dürfe nicht über unbewohnte Ruinen fliegen.

    Grüße,
    Levi
    Hi,

    nett, wo Du da so wohnst - so lange Du beim Blumenbeet umgraben nicht eines Tages mal auf einem Atomsprengkopf stößt... :D .
    Vielleicht findet sich in Eurer Gegend ja aber auch das Bernsteinzimmer mal wieder, oder der Nazi Schatz?!?! :thumbsup:

    Ja grundsätzlich bin ich auch so ein Lost Places Fan. Das ganze hat was faszinierendes. Was Du jedoch schilderst, ist die Kehrseite und dem kann ich nur zustimmen. Ich schaue mir gern Lost Places Videos an, jedoch nur, wenn die Privatsphäre und privates Eigentum unberührt bleibt.
    Lost Places Sucher haben demnach weder etwas auf bewohnten Grundstücken zu suchen, nicht mal um ein benachbarten Lost Place zu betreten - zumindest nicht ohne Erlaubnis und ich finde es z.B. auch schon sehr makaber ein verlassenes Haus zu betreten, dessen Besitz nicht geklärt ist, worin sich aber noch sämtliche, persönliche Habseligkeiten eines oder mehrerer Individuen befinden. Erstrecht nicht, wenn bekannt ist, dass der ehemalige Bewohner nicht mehr lebt. Das hat bei mir was mit Würde und Respekt zutun - jede Neugier muss irgendwo Grenzen haben.

    Anders sehe ich das bei verlassenen Fabrikgebäuden, Bunkeranlagen, stillgelegten Bahnanlagen etc.! Da muss jeder das persönliche Risiko selbst einschätzen. Und wer Verbotsschilder ignoriert, muss auch mal damit rechnen, eine Anzeige zu kassieren, denn verlassen heißt deshalb noch lange nicht, dass es keinen Eigentümer gibt.

    Aber da hat jeder so seine eigenen Ansichten, die mal mehr, mal weniger an der Realität vorbei gehen. :thumbup:

    Ich hoffe wir werden dann hier auch mal das ein oder andere Video zu sehen bekommen?

    Grüße