AluPlay interne Formatierung ergibt Seltsames ;-)

    AluPlay interne Formatierung ergibt Seltsames ;-)

    Hallo,

    folgende Problematik:
    Eine neue 1TB WD-blue-Platte wurde gekauft und am PC mittels SATA-USB-Adapter in der Windows 10 - Datenträgerverwaltung initialisiert (GPT).
    Nach Einlegen in den AluPlay und erfolgreiches? Formatieren der HDD durch die AluPlay-interne Funktion erfolgte Anschluss via USB 3 an den PC um den AluPlay so mit Daten zu befüllen.
    Es wurden im Windows-Explorer zwei 8 MB - Partionen gefunden ... :/
    Dann wurden alle Partionen gelöscht und eine MBR-Initalisierung durchgeführt, die Platte erneut im AluPlay formatiert und dann wieder an den PC angeschlossen via USB 3.
    Nun wurden im Windows-Explorer eine ca. 500 MB - Partion gefunden ... ?(

    Nun bin ich ratlos und lustlos und habe die Platte neu formatiert und anderweitig verwendet.
    Den AluPlay nutze ich nun lieber ohne interne Festplatte.

    Hat jemand eine Idee, was hier los "sein gekonnt worden war" ;) ?

    Was vielleicht auch wünschenswert wäre, finde ich, ist eine Art interne Festplatten-Information im AluPlay-Menü, denn man macht die Formatierung im Menü ja quasi im Blindflug und hofft, dass alles vernünftig klappt und die Platte in Ordnung ist.

    Grüße
    Hallo,

    fangen wir mal mit Punkt 1 an:

    Die Blue Serie der WD Platten ist denkbar ungeeignet für Geräte, wie dieses. Grundsätzlich - und das ist hier im Forum an etlichen Stellen mehr als deutlich kommuniziert, empfehlen wir die Nutzung handelsüblicher Consumer Platten, wie z.B. der Green Serie (bei WD), kein AV, kein Purple, Black, Blue, Red und was es da nicht sonst noch so alles gibt.

    Punkt 2:

    Gemäß unserem recht umfangreichen Tutorial UND der Bedienungsanleitung hast Du eigentlich genau das getan, was man nicht tun sollte - die Platte muss weder am PC initialisiert werden, noch sollst Du diese am PC vorformatieren. Die Platte hat bitte völlig nackt, ohne jegliche Vorbehandlung ihren Weg direkt in den Player zu finden. Die dortige Formatierungsroutine ist das einzige, was Du benötigst!

    Es ist auch völlig korrekt, dass der Player mitunter mehrere Partitionen anlegt, auf die Du keinen Zugriff hast - das sind sogenannte Arbeitspartitionen. Die haben auch bitte unbedingt so zu verbleiben. Du solltest grundsätzlich an der im Player eingebauten Platte weder vorher noch nachher mit einem PC "herumbasteln". Datenaustausch, maximal eine Fehlerüberprüfung oder Defragmentierung kann und darf über den PC erfolgen. Alles andere, was in Richtung formatieren oder partitionieren geht, sollte Tabu sein und bleiben.

    Was nun bei Dir genau das Problem war/ist, können wir von hier aus schwer beurteilen. Mein persönlicher Rat:

    Besorge Dir bitte eine entsprechend empfohlene, einfache Consumer Platte, OHNE Special Funktionen. Baue sie direkt in den Player ein, wenn die Platte Werksneu war führe dort die Formatierungsroutine aus. FERTIG!
    Verwendest Du eine gebrauchte Platte, ist diese bitte am PC von sämtlichen Partitionen zu befreien - keine neue einrichten, nichts initialisieren, einfach nur Partitionen löschen, dann ab damit in den Player, der Rest siehe Satz zuvor.

    Wenn Du die Platte im Player und vor allem über den Player formatiert hast und an den PC zwecks Befüllung anschließen willst, solltest Du das kurz einmal maximal mit USB 2.0 tun (entweder ein reinen USB 2.0 Anschluss am PC benutzen oder aber ein reines USB 2.0 Kabel zur Verbindung verwenden, welches Player und PC in den USB 2.0 Betrieb zwingt - 2.0 Kabel passen auch B-seitig bei USB 3.0!!!). Hintergrund ist die heute noch oft auftretende USB 3.0 Problematik - siehe Tutorial How-To: Probleme mit USB3.0 Verbindungen beheben Klappt alles unter USB 2.0, kannst Du das gleiche noch mal mit USB 3.0 testen. Klappt es dann nicht, bitte das gerade verlinkte Tutorial anwenden. Klappt es, kannst Du weiterhin völlig normal mit USB 3.0 weiter arbeiten. Und bitte unbedingt an das saubere Trennen denken, wenn Du den Player vom PC abstöpseln willst!

    Alles weitere, was die Einrichtung interner Platten bei Media Playern angeht, kannst Du auch noch mal ausführlich hier Korrekter Umgang mit internen Festplatten bei Media Playern sämtlicher Typen nachlesen.

    Grüße
    Ok Dankeschön.
    Hm blöd gelaufen. War mir nicht bewusst, dass die Blue-Platten auch Special-Funktionen haben, die nicht geeignet für Media-Player sein können.
    Das mit dem Initialisieren war mir nicht klar, weil ich gelesen hatte, dass möglichst eine GPT-Init. vorhanden sein sollte. Aber das bezog sich ja auch auf größere Platten.

    Das der Player mehrere Partitionen anlegt weiß ich ja, aber das ich auf 2 Partitionen Zugriff erhielt bzw. sie überhaupt im Windows-Explorer erschienen war schon etwas kurios.
    Denn soweit mir bekannt ist werden bei 1TB-Platten vom AluPlay 2 oder 3 interne Partitionen (Linux) angelegt und eine große NTFS-Partition, auf die Zugriff besteht, was mir auch vollkommen ausgereicht hätte und keinen Grund zu irgendeiner 'Spielerei' gegeben hätte.
    Aber wahrscheinlich aus Inkompatibilitätsgründen der Festplatte wurde echt keine große, nutzbare Partition angelegt.

    Also, danke und ok.