Fantec MR-2535 Dual

    Fantec MR-2535 Dual

    Hallo,

    ich habe beruflich öfter mit Festplatten zu tun, z.B. Testen, Löschen, Daten sichern, auf Viren überprüfen. Bislang habe ich dazu den Fantec HDD-Sneaker genutzt, was ich für ein sehr gelungenes Produkt mit einem guten Preis-/Leistungsverhältnis halte.
    Gelegentlich wäre es aber besser, wenn die Festplatte nicht über USB, sondern direkt über SATA angeschlossen ist. Deswegen habe ich mich auf die Suche nach einem trägerlosen Einbaurahmen gemacht und bin auf den MR-2535 Dual gestoßen. Durch die Aufnahmemöglichkeit von 2.5"- und 3.5"-Festplatten habe ich es für das ideale Produkt gehalten und es gleich geordert. Die Euphorie über das Produkt hat sich gleich gelegt, nachdem ich es aus der Verpackung genommen habe, beim Einbau kam Frust auf, der sich bei der ersten Inbetriebnahme in Ärger gewandelt hat. :thumbdown:

    Was hat sich Fantec bei der Entwicklung dieses Produktes gedacht? Nicht viel offensichtlich.
    1. Stromanschluss
    Unter den SATA-Anschlüssen befindet sich der Stromanschluss. Wie kann man bei einem reinen SATA-Produkt nur ansatzweise auf die Idee kommen, einen Stromanschluss aus früheren Zeiten zu verwenden? Es gibt viele Marken-PCs, die keine alten Stromanschlüsse mehr haben. Warum auch? Die Zeiten sind doch schon lang vorbei. Ich konnte mir zufällig behelfen, da ich einen passenden Adapter zur Hand hatte.
    2. Frontblende
    An der Frontblende ist rechts und links ein kleiner, ca. 1mm breiter und (zum Glück auch nur) 1mm dicker Rand. Aufgrund dieses Randes passte der Rahmen in kein mir zur Verfügung stehendes PC-Gehäuse. Glücklicherweise ließ er sich relativ einfach abschneiden und erst dann hat der Rahmen die Standardbreite. Was bitte soll das denn?
    3. Lüfter
    Ich arbeite gerne mit Fujitsu-PCs, da die Geräte in der Regel ein kaum hörbares mindestens aber ein leicht erträgliches Betriebsgeräusch haben. Nun ist in diesem Wechselrahmen ein kleiner 40er Lüfter drin, der den kompletten PC übertönt. Warum denn das nun wieder? Zum einen könnte man doch einen Lüfter verwenden, welcher nahezu lautlos ist (die gibt es wirklich!!!) und zum anderen stellt sich mir dir Frage, ob der überhaupt da sein muss? Der Rahmen wird wohl kaum eine Festplatte beherbergen, die im Dauerbetrieb ist - zumindest würde ich diesen speziellen Rahmen nicht dazu einsetzen. Sollte das Gerät länger als zwei Tage funktionieren (daran habe ich nach den ersten Erfahrungen ernsthafte Zweifel), dann nehme ich den Lüfter definitiv ausser Betrieb.

    Aus den aufgeführten Gründen kann ich diesem Produkt keine auch nur ansatzweise positive Note ausstellen. Es kann ja wohl nicht wahr sein, dass man an einem Produkt erst mal rumbasteln muss, damit es halbwegs nutzbar ist.
    Die Idee ist grundsätzlich sehr gut, aber die Ausführung absolut ungenügend. In meiner Bewertung ist die wackelige Mechanik zum Lösen der Festplatte noch gar nicht mit eingeflossen.

    Gruß an die Entwicklung: Das war gar nichts.

    SCom Datentechnik GmbH
    Moin!

    1.) Das ist allerdings kein Geheimnis und so auch bereits auf der Produktseite ersichtlich, vor "bösen" Überraschungen ist man also grundsätzlich geschützt. ;) Ob einem das nun gefällt oder nicht ist eine andere Sache, aber man weiss vorher über diesen Umstand Bescheid!

    2.) Das kann ich nicht bestätigen und wurde uns so auch noch nie zugetragen, scheint also ein einmalige Ausnahme zu sein oder die Gehäuse sind schlicht zu schmal, soll ja auch mal vorkommen. :thumbup:

    3.) Wenn dann ohne Lüfter eine Festplatte aufgrund von Überhitzung einen Schaden davon trägt gibt es vom nächsten Benutzer den Hinweis, dass ein Lüfter fehlt. :D Bestimmt gibt es tolle Silent Lüfter, diese sind aber preislich in der Regel soviel teurer, dass das bei einem Gehäuse in der Preisklasse einfach nicht machbar ist und die meisten Kunden sind nicht gewillt, diesen Aufpreis für relativ wenige Leute, die gerne einen Silent Lüfter haben wollen, zu übernehmen.

    Feedback wird natürlich trotzdem immer entgegen genommen! :thumbup:

    Gruß,
    Lars