externes Mikrofon mit Vorverstärker für die BeastVision HD Modelle

    externes Mikrofon mit Vorverstärker für die BeastVision HD Modelle

    Hallo, schönes neues Jahr!

    Und hier gleich mal etwas neues zum neuen Jahr. Ich habe mal versucht mehr Hub aus den Mikrofonaufnahmen der BeastVision zu holen.
    Dazu habe ich eine passende Mikrofonkapsel mit einem kleinen zweistufigen Vorverstärker- Platinchen versehen. Das bring richtig was!

    Noch ist das "fliegend verdrahtet". Wenn ich ein passendes kleines Gehäuse aufgetrieben habe, baue ich es nochmal in "schön".
    Das Bild des Mikrofons mit Vorverstärker ist in der Galerie abgelegt.

    Die beiden externen Mikrofone wurden nacheiander am AudioIN der BeastVision HD angeschlossen.

    1) File0001.WAV = original internes BeastVision Mikrofon aus etwa 5cm besprochen.
    2) File0002.WAV = Das externe Elektret- Mikrofon ohne Zusatzelektronik (wie in der Galerie abgebildet).
    3) File0003.WAV = Ein gleiches Elektretkapselchen mit dem zweistufigen Verstärker betrieben (wie in der Galerie abgebildet).

    Die drei Tondateien, wollte ich sind hochgeaden aber leider sind *. WAV Dateien nicht zulässig. (*.WAV hat eine ungültige Dateiendung)
    Jede ist nur etwas über 500MB, also klein genug > gibt es einen versteckten Trick?

    Okay, ZIP geht!

    Über etwas Feedback würde ich mich freuen.

    Grüße,
    Levi

    Hier wurde über dieses Thema bereits dikutiert:
    externes Mikrofon
    Dateien
    • FILE0001.zip

      (498,69 kB, 22 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • FILE0002.zip

      (449,07 kB, 16 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • FILE0003.zip

      (447,66 kB, 17 mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Levitator“ ()

    Super gemacht und ein frohes Neues

    Toll, Super, spitze.

    Moin Levi, das gefällt mir. Ich nutze die Cam ja auch ab und zu als normalen Camcorder. Da braucht es dann doch manchmal noch nen guten Sound. Die Idee ist mal wieder absolut spitzelnd gelungen und ich biete mich hiermit sofort wieder als Tester an 8o . Kaputte Gehäuse, welche fürs Wasser nicht mehr geeignet sind, hab ich ja schon. da kann ich mir noch das Loch für die Klinke durch bohren. Braucht das ne 9 V Block Batterie?

    Grüße Hoppel
    Hallo Hoppel,
    danke fürs anschauen. Ja der Verstärker braucht Strom und im vorgestellten Konzept habe ich das mit einer 9V Blockbatterie gelöst. Im Bild ist das auch zu sehen. Ich muss mal in meinen gesammelten Schaltplänen suchen. Vielleicht finde ich eine Applikation mit geringerem Spannungsbedarf als 9V. Doch zwei AAA Batterien sind auch nicht wirklich kleiner und Knopfzellen müssen irgendwie kontaktiert werden. Das erfordert wieder spezielle Fassungen. Es wird wohl bei 9V Blöckchen bleiben.
    Das umfangreiche Kabelgedöns braucht nicht zu sein. Für mich war es jedoch sinnvoll weil ich die ersten Versuche mit einem kleinen MD Recorder unternommen hatte und der hat eine 3,5mm Klinke.

    Hoppel schrieb:

    . . . biete mich hiermit sofort wieder als Tester an
    :thumbsup:

    Das freut mich und da ich sicherheitshalber noch eine zweite Platine bestückt habe, sollst Du die bekommen. Vorher muss ich aber erst noch ein
    passendes Gehäuse für Verstärker und Batterie organisieren. Das kann etwas dauern da ich nicht so oft in Berlin bin und darum erst mal durch die Versandkataloge wuseln muss.

    Zu Deinen Schutzgehäusen: Glücklicherweise habe ich ja ein Gewinnspiel mit interessanten Zubehörteilen für die BV gewonnen. Da war auch ein Schutzgehäuse bei. Das ist nun übrig und wenn ich Dir damit eine Freude machen kann, sollst Du es gerne haben.

    Grüße,
    Levi
    Hi,

    Levitator schrieb:

    Das kann etwas dauern da ich nicht so oft in Berlin bin und darum erst mal durch die Versandkataloge wuseln muss.
    da kann ich auch etwas zu beisteuern, wenn gewünwscht (wollten wir uns nicht ohenhin im neuen Jahr gemeinsam dem Mikro Problem widmen?! ;) ) oder Dir zumindest weiter helfen. Wir haben hier noch ein paar UNI Schutzgehäuse in der Werkstatt für Platinen herumliegen. Wenn ich Zeit habe, sende ich Dir mal die Maße.

    Grüße
    Moin Levi, du hast ne mail von mir bekommen.

    Kannst du von deinem gelungenen Bastelprojekt noch ne Artikelliste und ne Anleitung/ Bauplan/ Schaltplan oder so beifügen?

    Wie hoch ist der Aufwand und welche Kosten sind ungefähr einzuplanen?

    Grüße Hoppel

    Ps: Ich arbeite in Berlin, wenn du da was spezielles brauchst, sag mir Bescheid. Bin doch Außendienstbeamter und meistens in zivil :thumbsup:
    Hallo paddylein, schön das wir wieder alle hier versammelt sind. :thumbsup:

    Dein AG nehme ich gerne an. Schreib mir bitte mal die Innenabmessungen auf. Aus was sind die Gehäuse? Kunststoff?
    Meine Platine ist 18 x 23mm groß und (durch den Elko) 10mm dick. an einem schmalen Ede steht die Mikrofonkapsel über und am anderen schmalen Ende werden die Drähte weggeführt. Eine Blockbatterie ist (mit Kontaktstecker) 50mm hoch, 26mm breit und 17mm dick. Ich könnte sehr gut die Platine neben der Blockbatterie anbringen und käme dann auf eine Gesamtdicke von 27mm. Alles Gehäuseinnenmaße.

    Und ja, das wollten wir, uns Gedanken über ein geeignetes Mikro machen. Wie sollen wir dabei vorgehen? Zur Zeit kann ich ja nur meine Erfahrungen mit dem hier verfügbaren Mikrofonmaterial beisteuern. Das sind leider zumeist Einzelstücke deren Herkunft kaum nachvollziebar ist. Von der Wirkung und vom erzielbaren Ergebnis her würde ich für ein Verstärkermikrofon plädieren. Ochesterqualität ist ja wohl nicht erforderlich. Wenn es nicht verzerrt ist es schon okay, meine ich.


    Zu Deinem Vorschlag, lieber Hoppel, ich habe mal eine Schaltplanskizze unten angefügt.
    Mein Exemplar beruht auf einem, leider nicht mehr lieferbaren Bausatz vom "blauen Klaus" in SMD Technik. Schaltungstechnisch Hausmannskost. In fast gleicher Art auch mehrfach in Suchmaschinen zu finden. Zumeist diskret aufgebaut. In einer anderen Quelle (E und zwei weitere Buchstaben) habe ich noch einen super kleinen SMD Bausatz mit IC für ECM gefunden. Wie sich bei mir zeigt, reicht das vollkommen aus. 9V gespeist sind sie meistens da Elektrets ja bei niedriger Speisepannung zu Verzerrungen neigen, besonders bei hohem Schalldruck (Motorrad und so).

    Was die Bauteilpreise anbetrifft, müsste ich erst mal im Elektronikkatalog schauen. Das Problem sind die Mindestabnahmen beim Hühnerfutter. Ein kleiner Bausatz ist preislich sicher günstiger. Hier verweise ich noch einmal auf meinen oben angeführten Suchmaschinenfund. Wenn ich das richtig verstanden habe, ist der Bausatz bereits fertig bestückt.

    Mal sehen was "paddylein" für Vorstellungen hat. Gegebenenfalls werde ich dann mal einen (von "zwei Buchstaben und V") bestellen und testen.

    Zu Deinem Angebot im PS. danke ich Dir. Das könnte mir helfen. Das besprechen wir dann aber via Mail.

    Grüße,
    Levi
    Dateien
    • PreAmp.jpg

      (74,68 kB, 18 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    Hallo Leute, also ich habe jetzt auch das von Levi hergestellte Mikro und ich muss euch sagen, es ist absolute Spitzenklasse. Ich habe es mal aus dem Fenster gehalten bei nem vorbeifahrenden Auto. Da klingt nichts verfremdet, verzerrt oder sonst irgendwie. Glasklar der Ton. Sogar das Tapsen der Pfoten von meinem Kater wurden mit aufgezeichnet. Das Teil spricht wirklich für sich, für Leute, die hohen Wert auf Tonaufzeichnungen mit haben.

    Wie ich jetzt die ganze Sache in ein Gehäuse verbauen werde, weiß ich allerdings noch nicht. Denn es kann auch von Vorteil sein, mal ein Meter Kabel frei zur Verfügung zu haben. Gerade beim Motorrad. Dort das Mikro irgendwo unter die Sitzbank oder so, sollte ganz gut sein. Oder als Ansteckmikro genutzt.

    Eine Frage noch an Levi, Die 9V Blockbatterie, muss die nach Gebrauch abgenommen werden oder kann die dran bleiben? Wann wird das Micro mit Strom versorgt, permanent oder erst, wenn der Stecker einen Kontakt mit der Buchse hat?

    LG Hoppel

    ganz viele Daumen hoch für LEVI, unseren MasterBastler.
    Hallo Hoppel, freut mich das Du mit dem Verstärkermikrofon zufrieden bist. Danke für Dein Lob (tut gut!) :thumbsup:

    Der Verstärker zieht laut Datenangabe zur Applikation etwa 1mA. Das bedeutet Du benötigst ca. 23 Stück 9V Blockbatterien übers Jahr . =O
    Gegen Ende der Batterieladung sinkt die Spannung einer 9V Blockbatterie und der Strom geht langsam hoch und damit beschleunigt sich die Entladung. Laut Wikipedia haben die Alkali 9V Blöckchen eine Kapazität von ca. 500mAh. Wie gesagt, kann man sie aber leider nicht völlig leer lutschen. Etwa 16 Tage würde eine Batterie am Verstärkermikro halten wenn sie angeklemmt bleibt. Für ein ausführliches Timelapse Video mit paddyleins Kabel sollte es reichen.
    Wird bei Timelapse eigentlich Ton aufgezeichnet?
    ^^ Bitte meine Ausführungen nicht sonderlich ernst zu nehmen. Die Daten stimmen aber es ist mehr witzig gemeint. ^^

    Besser ist natürlich ein Schalter oder die Batterie abklemmen.

    Grüße,
    Levi

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Levitator“ ()

    Hallo,

    Levitator schrieb:

    Wird bei Timelapse eigentlich Ton aufgezeichnet?


    nee, nicht wirklich ;) . Wie sollte das auch gehen oder besser gesagt wie sollte das klingen? :D .

    Dennoch wäre die Kombi nutzbar. Man muss ja kein Zeitraffer Video machen. dem Kabel ist es egal, ob Du ein normales, ein Zeitraffer Video oder was anderes damit machst. So abwegig ist Dein Gedanke also wiederum auch nicht.

    Grüße
    Moin, nur ganz kurz nochmal zum Thema Timelaps. Die Funktion ist ja letztendlich eine Reihe von Einzelbildern, die durch die Cam zum Film zusammengestellt werden. Daher auch keine Tonaufnahme. Und wie Paddy schon sagt, wie soll das Klingen?
    Ich hab bei mir nen 9 V Akku dran. Ich mach den trotzdem immer ab, nur wenn ich das Mikro brauche, dann kommt der Akku ran. Jedenfalls ein Super Teil und wärmstens zu empfehlen.

    Tschöö Hoppel
    Hallo,

    Hoppel schrieb:

    Die Funktion ist ja letztendlich eine Reihe von Einzelbildern, die durch die Cam zum Film zusammengestellt werden


    naja, das ist offen gestanden das Prinzip eines jeden Bild aufnehmenden Geräts - mir ist jedenfalls noch keine bahnbrechende Erfindung bekannt, die Filme ermöglicht, die nicht aus Einzelbildern bestehen :D . Sie unterscheiden sich lediglich durch die Anzahl der gemachten Bilder in einen gewissen Zeitraum, beispielsweise pro Sekunde.

    Ich denke aber zu wissen, was Du meinst. Du wolltest sicherlich aussagen, das Zeitrafferaufnahmen aufgrund ihrer sehr geringen Bildanzahl in einem bestimmten Zeitfenster eher einer programmierten Serienbildfunktion bei einer reinen Fotokamera gleich kommen und daher eher im Fotobereich anzusiedeln sind und eigentlich nichts mehr mit dem klassischen "filmen" gemein haben.

    Grüße