NFS Problem - Fantec Box hängt sich reproduzierbar auf

    NFS Problem - Fantec Box hängt sich reproduzierbar auf

    Hallo Admins, Hi Mitleidende,

    ich habe mir vor kurzem eine Fantec Box geleistet, um meine betagte WDTV Live (mit WDLXTV Firmware) in Rente schicken zu können, da sie manchmal bei Videos mit x264 von Zeit zu Zeit mal zicken machte und NFS Client Funktionalität nur über die WDLXTV Firmware möglich ist. Aufgrund des 3-fachen Preises war die Erwartung an diese Box dementsprechend - und aufgrund der Tests, die man im Internet findet.

    Dabei greife ich stets auf 2 Linux NAS Server via NFS zu (mehrere Shares, bei einer Box 3, bei der anderen 4).

    Die automatische Suche zeigt mir leider noch mehr Freigaben an, obwohl ich sie der Fantec Box eigentlich verwehre - dafür zeigt sie eine Freigabe nicht an, die ich gerne sehen würde (und die auf der WDTV einwandfrei mountbar ist)
    => das ist unschön, aber derzeit nicht SO wichtig. Da werde ich später vielleicht mal einen Thread starten.

    Nun habe ich aber folgendes gravierendes Problem:

    - die erste Box war bislang auf openSuSE 12.1 und die Fantec hat sauber damit funktioniert - alles, was ich in die Fantec reingefüttert hatte, wurde auch abgespielt - ohne Murren, ohne Ruckeln oder Hänger.

    - die zweite Box ist auf openSuSE 12.2 und dort spiesst es sich schon seit Beginn => die Videos spielen knapp eine Minute, dann hängt sich die Box auf (reproduzierbar). Manchmal gibt es minütlich nur einen Hänger, aber spätestens nach 4 Minuten ist dann endgültig Sendepause. (Bislang hat es mich nicht so gestört, da ich ja noch meine "alte" Mediabox hatte, die hier als Provisorium fungierte).
    => man kann die Fantec Box bei dieser Art von Hänger dann nur mehr ausstecken oder 4 Sekunden den Power Knopf gedrückt halten, um sie dann wieder reaktivieren zu können

    Leider habe ich heute eine falsche Entscheidung getroffen, und die SuSE 12.1 Box auf 12.3 upgegraded und jetzt habe ich dort das gleiche Phänomen. Ich Dodl.

    Hier die Daten der NAS Systeme:

    Box 1 : openSuSE 12.2:
    Linux workbench 3.4.6-2.10-desktop #1 SMP PREEMPT Thu Jul 26 09:36:26 UTC 2012 (641c197) x86_64 x86_64 x86_64 GNU/Linux
    nfs-kernel-server-1.2.6-2.5.1.x86_64
    nfs-client-1.2.6-2.5.1.x86_64
    openSUSE 12.2 (x86_64)
    CODENAME = Mantis
    Hardware : Intel Core i7-970, 12GB RAM, Intel Gigabit Netzwerkkarte

    Box 2 : openSuSE 12.3:
    Linux datasafe.home 3.7.10-1.16-desktop #1 SMP PREEMPT Fri May 31 20:21:23 UTC 2013 (97c14ba) x86_64 x86_64 x86_64 GNU/Linux
    nfs-kernel-server-1.2.7-2.14.1.x86_64
    nfs-client-1.2.7-2.14.1.x86_64
    openSUSE 12.3 (x86_64)
    CODENAME = Dartmouth
    Hardware : Intel Q8400, 6GB RAM, Intel Netzwerkkarte

    Also generell ist zu sagen, dass ich über das Netzwerk normalerweise über NFS locker 90MB/s transferieren kann (auch auf mein Linux Notebook).
    Und ich trau mich hier mal zu sagen, dass die NFS Implementierung meiner 2 openSuSE Installationen sicherlich nicht das Problem sind, da die WDTV Live ja Gott sei Dank noch weiterhin funktioniert (sonst stünde ich momentan ganz ohne Media Player da) und auch andere Rechner darauf einwandfrei und mit tadelloser Geschwindigkeit darauf zugreifen können.

    Ich habe übrigens auch mal auf NFSv3 eingeschränkt (da bei openSuSE auch v4 möglich ist), das ändert aber leider nichts.

    Ach ja - bitte keine Empfehlung Richtung SMB - ich habe mir die Fantec Box extra wegen der NFS Funktionalität gekauft. Das war DER Kaufgrund für mich.
    Ich habe das hier im Forum bei einem Eintrag schon gelesen - das ist aber keine Lösung für Leute, die keine Microsoft Produkte einsetzen (und SAMBA ist nur reverse engineered - das verweigere ich hier einfach mal).

    Mein Wunsch ist, dass die offiziell unterstützte NFS Client Funktionalität auch funktioniert, wie sie soll. Danke dazu.

    Leider ist auch die Beta Firmware nicht mehr aufzufinden - vielleicht wäre das Problem dort nicht mehr gewesen => ich habe derzeit die letzte "offiziell freigegebene" drauf.

    Ich hoffe, mir kann dabei jemand helfen

    Danke
    Martin
    Moin,

    also hier funktioniert der NFS Zugriff auf ein Fedora Live Linux und unsere eigenen NAS Systeme und 1-2 "andere" NAS Systeme problemlos, es wird also an einer Änderung in der Suse Distribution scheitern und ich sehe da ehrlich gesagt wenig Möglichkeiten dir zu helfen. :S

    roedi007 schrieb:

    Mein Wunsch ist, dass die offiziell unterstützte NFS Client Funktionalität auch funktioniert, wie sie soll. Danke dazu.
    Das ist gegeben, wenn irgendjemand etwas an seiner Distri ändert und es dann nicht mehr funktioniert ist ja nun nicht unserem Gerät anzulasten. Es besteht allerdings auch generell keine Zusage, dass das so in jeder Konfiguration funktionieren wird, dass sollte klar sein! :thumbup:

    Vielleicht können paddy oder Maik dazu auch noch etwas beitragen, ich persönlich denke aber, dass du in einem Linuxforum wohl besser aufgehoben wärest, eine "Änderung" deiner jetzigen Systeme würde ja ganz offensichtlich Abhilfe schaffen, da es ja bis zur Version 12.1 problemlos lief.

    Gruß,
    Lars

    Tja, kleines Update (ich entschuldige mich schon mal vorab, falls ich etwas zu direkt sein sollte) ...

    also da SuSE vermutlich derzeit eine grössere Verbreitung hat, als das Fantec Gerät (zumindest noch) und die NFS Implementierung dem Linux Standard entspricht, empfinde ich die Aussage wie folgt:

    "Fantec hat recht, SuSE hat ***** gebaut" :thumbdown:

    Ich habe keinerlei Änderungen an der Distribution vorgenommen, alles wurde über zypper aus den originalen SuSE Repositories gezogen. Vorallem an meinen NAS Systemen ändere ich selten was, damit ich mich nicht ärgern muss. Ist auch nicht notwendig - zum Rumspielen habe ich meine Notebooks.

    Aber : man muss von Zeit zu Zeit leider auch ein Linux updaten, um wieder aktuelle Sicherheitsfixes zu bekommen - wenn das aus Fantec Sicht nicht supported ist, dann weiss ich auch nicht weiter.


    Und nochmals: Ich habe "viele" NFS Shares ... mit etlichen Crossmounts und hatte noch nie Probleme damit

    NAS PC 1 (meine Workstation) - alle NFS Shares von meinem NAS PC 2, der Synology DS209 und meiner DS411 funktionieren tadellos (weder Performance noch sonstige Probleme)
    NAS PC 2 (mein primärer Server) - alle NFS Shares von meinem NAS PC 1, von der Synology DS209, von der Synology DS411 und von meiner Reelbox funktionieren.
    Reelbox - alle NFS Shares von allen Boxen funktioneren einwandfrei (die Reelbox ist übrigens ein Ubuntu)
    Notebook 1 (openSuSE 12.3) - alle NFS Shares funktionieren auch hier.
    Notebook 2 (openSuSE 12.2) - dassselbe, alles funzt.
    XBMC Media Center PC - den nutze ich zwar selten (da ich die Bedienung nicht mag), aber auch hier keinerlei Probleme (die Basis ist hier auch openSuSE 12.2)
    WDTV Live (die nette Konkurrenz) mit WDLXTV Firmware 1.05 : auch hier habe ich kein Problem mit dem Abspielen von Medien via NFS (und das Ding hat schon ein paar Jahre auf dem Buckel)

    Zusammengefasst - alle können mit jedem, nur die Fantec mag mit keinem, der NFS spricht, also sind alle anderen schuld, oder. Na klar. Ist ja schliesslich logisch. ?(

    Noch ein Wort der Klärung:

    Kann ja mal sein, dass ein Produkt per NFS nicht so ganz kommunizieren mag, aber dass sich ein NFS Client beim Abspielen einer Datei via NFS komplett aufhängt und nicht mehr reagiert, kann wohl kaum die Schuld des Servers sein (solange er sich nicht verabschiedet. Vorallem, da sonst keines meiner Systeme was davon merkt). Da ich ein recht eifriger Nutzer meiner NFS Ressourcen bin, würde ich Probleme dahingehend sehr schnell bemerken.

    Noch mal konkret:

    Es sieht für mich danach aus, als ob hier ein Puffer überläuft, da Files mit niedrigen Bitraten etwa eine Minute durchhalten und Files mit hohen Bitraten und Full-HD schon nach 14 Sekunden die Fantec Box zum Erliegen bringen. Bei jedem anderen Softwareprodukt nennt man einen "Buffer Overflow" ein Sicherheitsrisiko oder schlichtweg einen Bug. Nur bei dem Fantec System ist das wohl ein Feature, das Kunden einfach von Fantec falsch interpretieren oder einfach nur missverstehen. Interessant. 8|

    Ich würde mir schon wünschen, nicht gleich die Scheuklappen aufzusetzen und alles den anderen zuzuschieben, sondern Tipps zu geben, wie man das hier optimal analysieren kann (man könnte schliesslich auch anderes argumentieren und behaupten, dass BusyBox das Problem verursacht).

    Wenn Ihr es schon mit Fedora probiert habt, versucht doch auch mal mein openSuSE 12.2 !! Kost ja nix, ausser etwas Arbeit.
    (de.opensuse.org/Paket_Repositorys => 12.2 + das update Repository => bei mir sind die letzten Fixes drauf)

    Leider sehe ich am Server keine Logeinträge, die auf ein Problem hinweisen (warn und messages zeigen keinen Eintrag zum Problemzeitpunkt). Sagt mir, was ich analysieren soll, dann mache ich das gerne.
    Prinzipiell komme ich mit telnet ja auf die Box, aber leider konnte ich keinen brauchbaren Log finden, da var ja auch auf tmp verlinkt ist. Sollte es eine Möglichkeit, hier den NFS Client zu analysieren, würde ich Euch die Daten gerne liefern.

    Vielleicht hat sonst jemand aus der Community hier eine Idee oder bereits seine Erfahrungen mit NFS.

    Danke
    Martin

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „paddylein“ ()

    Hallo,

    zu aller erst mal möchte ich höflich darum bitten, die Ausdrucksweise etwas zu mäßigen - direkt sein ist das eine, auch können wir hier gern verschiedener Ansichten und Meinungen sein - Fäkalien jedoch bleiben bitte dort, wo sie hingehören - im Klo ;) .

    Auch würde ich es begrüßen, hier nicht gleich alles persönlich zu nehmen - die neuerliche Antwort hinterlässt nämlich so einen leicht scharfen Wind, der es bei fortschreitender Kommunikation schwer werden lässt, hier noch wertefrei zu analysieren. wir helfen hier gern und wo wir können und ich denke es darf auch nicht verübelt werden, wenn man unterschiedlicher Meinungen ist.

    Lars schrieb:

    Vielleicht können paddy oder Maik dazu auch noch etwas beitragen
    Kann ich sicherlich - ich bin mir jedoch nicht sicher, ob ich dem TE damit wirklich eine Hilfe sein werde, bzw. ihm die Antwort schmecken wird, denn so ganz von der Hand zu weisen sind Lars's kurze und knappe Anmerkungen sicherlich nicht, denn stellen wir mal folgendes fest:

    roedi007 schrieb:

    die erste Box war bislang auf openSuSE 12.1 und die Fantec hat sauber damit funktioniert -
    aha, also hat der Player bis dahin doch relativ gehorsam, wie alle anderen in der Kette seine Dienste verrichtet...

    roedi007 schrieb:

    die zweite Box ist auf openSuSE 12.2 und dort spiesst es sich schon seit Beginn
    zum zweiten mal aha - hätte mich an des TE's Stelle ja aber schon mal interessiert, wo hier bei 12.1 und 12.2 der Unterschied besteht, was wurde im Bereich NFS geändert, neue Protokolle oder dergleichen... Irgendwas muss sich ja geändert haben!!! Wenn ich mir dann mal in punkto NFS diverse Blog Einträge und einschlägige Foren anschaue, finde ich da doch so einige, die nach einem Distri Upgrade Probleme mit NFS Shares aber auch Clients hatten, die NICHT auf opensuse Basis werkeln.

    roedi007 schrieb:

    Leider habe ich heute eine falsche Entscheidung getroffen, und die SuSE 12.1 Box auf 12.3 upgegraded und jetzt habe ich dort das gleiche Phänomen. Ich Dodl.
    zum dritten mal aha mit drei!!! Und nun ist der Player zwangsläufig der Bösewicht ?( ? Du siehst das Argument kann man auch umdrehen, denn wo bitte ist für uns hier jetzt der Ansatz, das hier der Player Schuld an dem Umstand sein soll, wo unter dem 12.1er Susilein alles klappte??? Nur weil der Player das einzige Bindeglied ist, dass nicht mit den Upgrades der Distris klar kommt, muss hier zwangsläufig der Fehler liegen? Die einzige Veränderung in der gesamten Kette hat an den Linux Distris selbst stattgefunden und nicht am Player, korrekt? Ich mein die Frage völlig wertefrei und Ernst - wo bitte sollen wir hier jetzt ansetzen? zu Testzwecken Deine Mamut suse Maschinerie nachbauen, für die Du sicherlich Jahre gebraucht hast, um sie so einzurichten, wie sie bei Dir vorherrscht??? Kann nicht Dein Ernst sein ;) .

    Natürlich klappen alle anderen Verbindungen bei Dir untereinander - wäre es nicht auch traurig, wenn die selben OS's nicht miteinander harmonieren würden? Deine Shares basieren alle auf dem 12.2er und 12.3er, ebenso wie Deine Notebooks und die XBMC Kiste... Klar, dass die untereinander keine Schwierigkeiten haben (sollten sie wohl auch nicht).

    Unter normalen Bedingungen, und da schließe ich mich Lars wieder an, kann auch ich keinerlei Probleme mit NFS Shares reproduzieren - mit den von uns verwendeten Betriebssystemarten stellt das kein Problem dar. opensuse gehört allerdings nicht dazu und auch haben wir hier keine Linux Landschaft am laufen, die Deiner auch nur annähernd nahe käme und darum kann und werde ich da auch auf die Specs nicht eingehen.

    Mehr kann ich da auch nicht wirklich beisteuern, dafür ist die beim TE vorherrschende opensuse Landschaft einfach zu komplex, als das aus der Ferne zu überblicken. Und das "mal eben" nachzubauen, um das zu testen, ist wohl mindestens genauso utopisch.

    Grüße