Anschluss über USB an Samsung TV

    Hallo,

    der 3DFHDL ist ein eigenständiger Media Player, er ist nicht dazu gedacht, an einem TV als externe Festplatte missbraucht zu werden ;) . Das kann viele Gründe haben. Das TV Gerät kann Probleme mit dem verwendeten filesystem haben, er kann mit der schieren Anzahl der Dateien überfordert sein, auch sind manche TV Modelle mit der Kapazität der HDD's überfordert und dahingehend limitiert...

    Davon abgesehen rate ich aber auch dringend davon ab, den 3DFHDL als reine externe HDD zu missbrauchen, das hat er nicht wirklich verdient ;) .

    Grüße

    paddylein schrieb:

    Hallo,

    er ist nicht dazu gedacht, an einem TV als externe Festplatte missbraucht zu werden
    Grüße


    Servus Paddylein,

    Im USB Mode wird doch aber die Playerfunktion deaktiviert und es ist nur der reine HDD Zugriff möglich.
    Der Samsung übernimmt in Dreandas Fall die Playerfunktion.Schaden sollte der Fantec dadurch eigentlich nicht nehmen.
    Hab das gerad mal bei mir getestet da ich auch einen Samsung TV nutze.Mit fast 2000 Videofiles erkennt der Samsung innerhalb von Sekunden die Platte und der Zugriff erfolgt Problemlos.Allerdings kann der Samsung nicht mit soviel Codecs Umgehen wie der Fantec,deshalb würde ich den Samsung auch nicht als Player nutzen so wie es Dreandas vor hat,aber jedem das seine :thumbup:


    MFG

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Maik_van_Branden“ ()

    Hallo,

    Maik_van_Branden schrieb:

    Im USB Mode wird doch aber die Playerfunktion deaktiviert und es ist nur der reine HDD Zugriff möglich.
    korrekt, ich habe auch nichts anderes behauptet.

    Maik_van_Branden schrieb:

    Der Samsung übernimmt in Dreandas Fall die Playerfunktion.Schaden sollte der Fantec dadurch eigentlich nicht nehmen.

    auch das ist korrekt, auch das habe ich aber nirgends behauptet. Ich habe ja geschrieben wo es haken kann. Das ist auch nicht von einer TV Hersteller Firma abhängig, sondern viel mehr vom TV selbst. Je nach Alter ist auch bei Samsung eine völlig unterschiedliche Erkennungsweise möglich und auch völlig verschiedene Voraussetzungen, die erfüllt werden müssen betreffende Filesystem etc.!

    Und dennoch ist es ein Media Player, der im USB Modus in eine Art "externe HDD" Modus switcht. Dennoch ist der Player Hardwaretechnisch keine reine externe HDD. Ich habe hier einen nagelneuen UE75F6500, der damit ebenfalls kein Problem hat, ein 50C590 wieder kann mit dem 3DFHDL als externe HDD nichts anfangen.

    Maik_van_Branden schrieb:

    Allerdings kann der Samsung nicht mit soviel Codecs Umgehen wie der Fantec,deshalb würde ich den Samsung auch nicht als Player nutzen so wie es Dreandas vor hat,aber jedem das seine

    Und das ist des Pudels Kern, was ich mit der letzten Aussage zum besten gab ;) . Natürlich ist das sein Ding, niemand könnte und würde ihm das auch verbieten wollen - aber eine Meinung dazu werde ich mir dennoch erlauben :thumbup: .

    Grüße

    Tom2012 schrieb:

    Hi,

    ich hatte mal den Effekt, dass das Laptop den Player so lange am USB nicht erkannt hatte, bis ich den HDMI vom Fernseher abgezogen hatte.

    Beides Zusammen verträgt sich zumindest nicht (soll es ja auch nicht).


    Servus,

    Technisch gesehen behindern sich USB und HDMI nicht,da beide Schnittstellen für unterschiedliche Aufgaben zugewiesen sind.USB ist für die Datenpakete und HDMI für das reine Bild/Tonsignal.Die HDMI Schnittstelle übermittelt zwar auch Datenpakete,nur kann man mit dieser keine Schreib/Lesevorgänge auf der HDD vornehmen.
    Original ist das allerdings nicht bei Dir Tom,dass Du die HDMI Verbindung erst trennen musstest damit Du dann den Zugriff auf die HDD bekommst.

    MFG
    Hallo,

    Maik_van_Branden schrieb:

    Technisch gesehen behindern sich USB und HDMI nicht,da beide Schnittstellen für unterschiedliche Aufgaben zugewiesen sind.

    das kann ich so unterstreichen, doch ganz so einfach ist es dann leider auch wieder nicht :thumbup: .

    Es ist zwar korrekt, dass USB und HDMI erst mal für sich allein gesehen nichts miteinander zutun haben, doch leider wird bei dieser Theorie eine Kleinigkeit unterschlagen ;) . Via USB und auch HDMI ist es eben nicht nur möglich, Datenpakete zu senden, sondern eben auch Steuerbefehle und da ist die Erklärung von Maik in Kombination mit dem Player nur noch bedingt anwendbar, denn so ein Player besteht ja nicht nur aus einer HDMI- und einer USB Schnittstelle, ein bisschen mehr ist da ja schon noch vorhanden ;) , denn etwas "verbindet" beide Schnittstellen ja nun schon miteinander ;), nämlich der Player selbst! Und dieser Player eben wird durch eine durch Software dargereichte Befehlssteuerung gehandelt.

    Bei USB wird bereits das bloße Verbinden des USB Kabels vom Befehlsinterpreter des Players als Steuerbefehl "Datenmodus" verarbeitet. Dieser ist im Befehlssteuersatz übrigens mit Priorität = HIGH gesetzt. Das bedeutet, dass der USB Datenmodus immer Priorität hat. Es ist also egal, was man zuvor getan hat und in welchem Zustand sich der Player befindet. Ist das USB Kabel verbunden, bekommt der Player den Befehl in den Datenmodus zu Switchen. Der Theorie nach gibt es auch nichts, dass dies unterbinden kann, auch keine HDMI Steuerbefehle...

    Ich betone jedoch "der Theorie nach", denn praktisch gesehen ist auf HDMI Seite, steuertechnisch eindeutig mehr los, als auf USB Seite. Ist die HDMI Verbindung aktiv (wer übrigens meint, Geräte, die sich im Standby befinden, wären HDMI technisch inaktiv, der irrt!!!), werden hier eine Fülle an Informationen und Befehlen (allein auf CEC Ebene) ausgetauscht. Das geschieht vor allem aber in Echtzeit und parallel, also in beide Richtungen. Hier werden untereinander Handshakes betreffend HDCP, Bildauflösung, Ton Optionen etc. ausgetauscht, um nur einen kleinen Teil zu nennen. Dazu kommen aber auch Dinge, wie der ARC und eben auch die ach so geliebte CEC Steuerung. Gerade die letzten beiden Punkte können aber bei vielen Geräten Fehler der tollsten Art produzieren. Sei es durch Inkompatibilität untereinander, Bugs in der Software der Geräte oder aber durch Fehlkonfigurationen und nicht HDMI konforme Komponenten, wo Befehle kollidieren und die Komponenten sogar zum Standby Death bringen können (diese Geräte lassen sich dann nur noch durch Trennung von HDMI und Strom wieder zum Leben erwecken). So gibt es z.B. eine Menge HDMI Auto-Switcher, die Ärger produzieren, AVR Geräte, die bei falscher Konfiguration die Bedienung der angeschlossenen Geräte zum Teil sogar komplett lahm legen und sperren können...

    Wird z.B. bei einem AVR des Typs XY die CEC Funktion aktiviert, kann es mitunter passieren, dass sich ein daran angeschlossener BD Player der Marke YZ nicht mehr bedienen und auch nicht mehr dazu bewegen lässt, irgendetwas zu tun, was der AVR nicht will, nicht mal ausschalten oder dergleichen. Und genau an dieser Stelle kann es vorkommen, dass die Befehlsinterpreter so dermaßen durcheinander kommen, dass selbst der USB Modus bei den Playern unterbunden wird. Das ist in der Tat heute mittlerweile eher die Seltenheit, selbst billigere HDMI Komponenten erfüllen mittlerweile die HDMI Standards zu einem hohen Prozentsatz.

    Wir sehen aber eben auch und gerade bei den älteren Player Generationen, die nicht mal über eine offizielle CEC Steuermöglichkeit verfügen, dass diese auf dem Befehlsweg von manchen Geräten fehlinterpretiert werden und dann eben so interessante Dinge machen, wie bei ausgeschaltetem TV und Player, plötzlich einschalten, eine andere HDMI Signalquelle stören etc.!

    Lange Rede, kurzer Sinn:

    Mit meiner Erklärung liegt es mir natürlich fern, Maik's Aussage auszuheblen, doch hier muss einfach mal an der Stelle erwähnt werden, dass hier Theorie und Praxis nicht miteinander übereinstimmen und davon abgesehen, diese Problematik nicht ganz so schnell und einfach abzuhandeln ist, denn das würde implizieren, dass Tom's Beobachtung eigentlich unmöglich ist. Und da muss ich einfach klarstellen, dass das in der Tat und sehr wohl möglich ist und von mir auch schon mal beobachtet wurde, wenn auch nicht bei Media Playern, sondern anderen Geräten, wie einer DV Cam oder dergleichen!

    Es ist allerdings in der Praxis ebenfalls so, dass es nahezu unmöglich ist, als Consumer den tatsächlich schuldigen auszumachen, denn spielen wir mal folgendes Beispiel durch:

    User X hat 1 TV Gerät, einen AVR, eine Setop Box, einen BD Player. Alles funktioniert bis dato völlig unauffällig und ist ausnahmslos via HDMI verbunden.

    Nun kauft sich User X einen Media Player und stellt nun fest - nichts geht mehr! Es lässt sich nichts mehr so bedienen, wie es soll und auch sonst machen nahezu ALLE per HDMI verkabelten Geräte, was sie wollen. User X schlussfolgert, der Player ist die Ursache!!!

    Wie soll nun aber User X wissen, dass der Player völlig regelkonform arbeitet, in der HDMI Steuerbefehlskette aber vom Player nur ein einziger Befehl ausgegeben wird, denn die Setop Box aufgrund eines Fehlers im Interpreter falsch versteht und damit die gesamte HDMI Kette ins wanken bringt? Und um die Verwirrung komplett zu machen, geht nun User X her, nimmt seinen neu erworbenen Player und marschiert zu seinen Nachbarn, der alles nahezu identisch hat, nur eben das dieser eine andere oder sogar gar keine Setop Box hat, da dieser Direct Tv schaut. Und siehe da, der Player klappt! User X ist nun vollends verwirrt und erahnt nicht mal annähernd, dass sein neu erworbener Player nicht Ursache, sondern der Auslöser des Problems ist.

    Kernaussage:

    Geht es also um Fehler, die mit Verbindungsarten zutun haben, wo auch Steuerbefehle ausgetauscht werden, muss man schon immer irgendwo die Gesamtheit im Blick haben und nicht NUR das Gerät, bei dem gerade der Fehler auftritt! Geht es also darum, den Fehler an sich zu finden, kann man hier also nicht mehr die aus Analogzeiten stammende und alt hergebrachte Vorgehensweise des einfachen Ausschlussprinzips anwenden.

    Ich hoffe ich habe das Zusammenspiel und mögliche Szenarien halbwegs verständlich und ohne großes Fachchinesisch erklären können ;) .

    Grüße

    Ich möchte an dieser Stelle aber anmerken, dass wir nun mal auf Feedback vom Thread Starter warten sollten, denn dessen Problem sollte hier Priorität haben, sonst driften wir zu sehr ab ;) .