Ersatzscheibe fürs Gehäuse

    Ersatzscheibe fürs Gehäuse

    Hallo,

    ich bin immernoch am experimentieren mit verschiedenen Aufnahmesituationen. Bin mit der Kamera soweit sehr zufrieden. Wir waren schon Boot fahren und hatte auch im Hallenbad schon einigen Spaß. Derzeit probiere ich die vielfältigen Möglichkeiten an meiner Enduro aus. Die ausgefallenste Stelle war heute vom Motorschutz aus mittig des Vorderrads nach vorne zu Filmen. Hierbei habe ich mir nach 10 Minuten regennasser Straße auch gleich ein paar kleine Steinschläge eingefangen. Leider auch direkt vor dem Objektiv. Deshalb der Wunsch nach einer Ersatzscheibe. Gibt es die einzeln? Wäre Super, denn sie ist ja nur geschraubt und mit einem O-Ring abgedichtet. Ein Wechsel sollte also kein Problem sein. Jedes mal ein neues Gehäuse kaufen zu müssen wäre auch echt sehr teuer.



    Grüßle

    Anguish
    Moin,

    derzeit gibt es die nicht einzeln und ob es die jemals geben wird, kann ich nicht beantworten. ;)

    Ich spreche mal mit nem BV Spezi hier und frage ob sowas möglich ist in Zukunft. Alternativ könnte man ja erstmal über eine Art "Displayschutzfolie" nachdenken?! Also nicht falsch verstehen, ich weiss gar nicht, ob sowas denkbar wäre, aber kennt man ja zumindest von den Smartphones und vielleicht ist das eine Alternative. :D

    Gruß,
    Lars
    39 x 2mm ist die Originalscheibe groß. Im großen Online Auktionshaus findet man unter "Glas nach Mass" einige Anbieter die so etwas vielleicht als Zuschnitt liefern. Ansonsten beim Glaser deiner Wahl mal nachfragen.
    Ein Metallgitter vor der Scheibe wäre wohl das beste aber leider stört das im Bild. Panzerglas ist auch eine Lösung wenn man sich eine passende Haube bastelt in die dieses Panzerglas eingestzt ist und dahinter gleich die Kamera ihren Platz findet. Aber wer liefert Panzerglas in Kleinstmengen? :D
    Hallo,

    Metallgitter? Panzerglas???? 8o Also jetzt geht aber ein bissel die Fantasie mit Dir durch, kann das? :D

    Kannst die Kamera ja auch in einen 5 fach gepanzerten Humvee einbauen, das Moped oben drauf schnallen und nach dem fahren so wenigstens behaupten "Die Aufnahmen habe ich bei der Ausfahrt mit meinem Moped gemacht, ganz sicher" :thumbsup: .

    Spaß beiseite, insofern Lars da leider keine wirklich positiven Neuigkeiten hat, sind die ersten Tipps mit Zuschnitt ja gar nicht so verkehrt. Ich würde da auch für die Zukunft vielleicht eine dünne Acryl Scheibe drüber setzen. Wenn die defekt ist, kann man die danach einfach runter nehmen und wieder wegschmeißen. Allerdings kein Billig Acryl aus dem Baumarkt nehmen, denn das ist alles, nur nicht kratzfest!!!

    Grüße
    Hallo

    Ich kann euch als kleinen Tipp die Displayschutzfolie für Armbanduhren CV8 Vikuiti von 3M sehr empfehlen. Kostenmäßig absolut im Rahmen. 6 Stück ab 10 Euro. mal in Deutschlands größtem Auktionshaus nach suchen. Durchmesser 30 mm wählen.

    Grüße Hoppel
    Hallo,

    aber schützt Display Folie wirklich vor Steinschlag? Ich bin da irgendwie skeptisch. Ich befürchte gegen Steinchen, die mit richtig Schmackes gegen die Scheibe fliegen, da hilft nur irgendwas zum austauschen anzubringen, denn egal was, es wird danach mindestens 'nen katschen, oder aber sogar 'nen Sprung haben, ob Folie das verhindern kann... Keine Ahnung.

    Grüße

    paddylein schrieb:

    Hallo,

    Ich befürchte gegen Steinchen, die mit richtig Schmackes gegen die Scheibe fliegen, da hilft nur irgendwas . . .

    Grüße

    . . . Solides! Ich sage nur ein Wort "Panzerglas!" :D

    Ne, im Ernst, das wird sowieso zu teuer denn es würde sicher mehr als ein neues Gehäuse kosten. Aber wenn bei jeder Biketour ein Gehäuse fällig ist, brauchts was solides.
    Man müsste jemanden kennen der bei der Polizei ist :D
    Der könnte vielleicht ein kleines schussfestes Scheibchen besorgen. Das auf einem Aluwinkel vor der Kamera platziert, müsste helfen.
    Zum Thema "Fantasie": Ohne Fantasie keine Kreativität :thumbsup:

    So, aber jetzt im Ernst, ich hab schon eine Idee!

    Der Durchmesser der Glasscheibenfassung beträgt 48mm. Die Linse ist ja zum größten Teil nur Show. Tatsächlich würde eine deutlich kleinere Öffnung reichen. 8o
    Wie groß diese sein muss, muss ich erst noch ergründen. Aber gehen wir mal davon aus das vorn viel durch Metall abgedeckt werden könnte und vielleicht ein Loch von 12 x 12 mm ausreicht, dann könnte man doch einfach eine Metallscheibe von 48mm Durchmesser mit einem 12 x 12mm Loch vorn auflegen und das ganze mit einem 15mm breiten Ring eines Stück Fahrradschlauches festklemmen. Der Schlauch würde ca. 10mm um die Linsenfassung bzw. Glasscheibenfassung herum schön klemmen und die, nach vorn überstehenden 5mm würden sich nach innen klappen und die Metallscheibe fixiieren. Die Steinschlag- Trefferquote wäre so schon mal minimiert. :thumbup:
    Klebt man nun noch ein kleines quadratisches Stück dickeren Glases vor das Loch (z.B. mit Silikon aus der Tupe) dann ist der Schutz vollkommen. :rolleyes:
    Diese Befestigungsmethode mit dem Stück Fahrradschlauch wäre auch gut geeignet, Filter vor dem Gehäuse zu befestigen. ^^

    So, jetzt bitte nur verhaltenen Beifall, danke :thumbsup:

    Und nun noch ein Bild mit Papierscheibe statt Metallscheibe . . .
    Dateien
    • Filterhalter.jpg

      (83,34 kB, 3 mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „Levitator“ ()

    Also wir bei der Polizei setzen auch nur auf Kunststoff. Den gibt es nun in besonders harter Ausführung oder auch etwas flexibler. Aber ich denke mal, die Visiere der Bereitsvhaftspolizei und der Autos (Wannen) halten massive Steinschläge aus. Die displayfolie wird keine harten Brocken schlucken, aber normale Kieselsteine /Splitt schon. Normalerweise liegen auf der Rennstrecke aber auch keine Brocken rum. Sicherheitsglas besteht auch aus zwei Scheiben mit einer kunstsoffschicht dazwischen. Und hier ist es nur Kunststoff. Beste Grüsse.
    Hoppel

    @ Levitator, du bist der beste. :thumbup:
    Hallo,

    wenn ich mich nicht irre sollte hier das Zauberwort Polycarbonat heißen. Das ist Bruch und stoßsicherer Kunststoff, daraus sollten auch dem Hoppel seine Ausrüstungsgegenstände bei der Bereitschaft sein. Das zumindest wirft mir eine hiesige Suchmaschine raus, wenn durchsichtige Schutzschilde eingebe, denn das kam mir noch in den Sinn, als Ihr beiden "Polizei" erwähntet, so was sieht man ja oft bei DEMOS und den Kollegen von Hoppel, die direkt an der "Front" stehen müssen, Helmvisiere sollten auch daraus sein, wenn ich mich nicht irre. :thumbup:

    Grüße
    ^^ Danke Hoppel

    Mit einem Stück Papier habe ich die Lochgröße mal getestet. Interessanterweise muss es doch größer sein als gedacht.
    Unmittelbar vor der Kamera, also auf dem Linsenglas der Kamera aufgesetzt, reichen 10 x 10mm. Der Abstand den das Gehäuse bildet, bedingt aber eine Lochgröße von 20 x 20mm. Das ist schon recht groß für kleine Steinchen. Der "Steinschlagfilter" müsste also vorn noch mit Glas abgedeckt werden. Vielleicht ist aber eine dünne kleine Kunststoffscheibe die bessere Wahl.
    Hoppel und paddylein haben da sicher Recht, es gibt heute Kunststoffe die für solche Fälle besser geeignet sind als Glas und möglicherweise reicht statt Metall gleich eine passende Kunststoffscheibe.
    Da hilft nur ausprobieren.

    @Anguish, ich hoffe das hilft dir bei der Problemlösung

    Einen schönen 8.Mai ;)
    wünscht Levitator
    Moin Moin in die Runde.

    Kann man das nicht kombinieren? Eine Kunststoffscheibe für die großen Kracher. Und diese noch mit einer guten robusten Displayschutzfolie versehen für den Kleinkram. Dieses Duo natürlich nur, wenn die Kunststoffscheibe teurer wird. Die Folien lassen sich günstig tauschen und wenn es wirklich mal knallt dann eben alles wechseln.

    Das Ganze so wie auf dem Bild mit der Pappscheibe befestigen und gut. Sollte doch eigentlich die günstigste Variante sein.

    Grüße
    Moin Moin

    Ja, so habe ich es mir auch gedacht. Polycarbonat ist glaub ich genau das, was man dafür braucht. Sollte man aber auch im Baumarkt/ Bastelladen bekommen. Dazu noch die Schutzfolie, alles ist gut. Nur ist die Frage, wie man das zur Scheibe bekommt.
    Dann wäre die Stärke noch interessant. Ich denke, dass da max. 2 mm reichen sollten. Wenn nicht sogar noch weniger.
    Beste Grüße, morgen gehts an die Ostsee, nur leider ist wohl kein Wind da, wo wir sind. :cursing:
    Hallo,

    sooooo Ihr lieben, ich hab da mal diese Nacht selbst was getestet und drüber gebrütet, auch wenn ich nicht wirklich die Zeit habe, das fotografisch festzuhalten, so hoffe ich, das meine Textvariante für jeden (die Hardcore Bastler hier sowieso) verständlich ist. :thumbsup:

    Die Lösung ist denkbar einfach und heißt: Schutzbrille nach DIN EN mit geradem Glas für Säge-, Schleif, Fräs-, sowie Lötarbeiten. Kosten ca. 5 - 20 EUR, je nach Schutzklasse, Hersteller und Besonderheiten, wie Entspiegelung, Filterfunktion etc. pepe.

    Wichtig ist, dass das Material des Glases wirklich Polykarbonat und nicht irgend ein anderer Billigmist ist! Erkennt man eigentlich an den EN Klassen selbst, denn die gibt es nach dem, was ich jetzt heraus gefunden habe NUR bei den Polykarbonat Brillen.

    Die EN Klasse umschreibt die dicke und Flexibilität des Polykarbonat. Flexibilität ist nämlich genau das, auf was ich hinaus wollte, als ich wegen dem Original Glas und der Schutzfolie ein Veto einlegte! Starres, wenn auch bruchsicheres Material zu nehmen, bringt nämlich nichts. Es muss kratzfest und nachgebend sein, denn nur so kann man Kerben, Macken oder ähnliches vermeiden, denn die Aufprallkraft muss ja absorbiert und nicht in das Material weitergegeben werden. Ferner ist wichtig, dass es kein stylisches, mit gebogenen Gläsern versehenes Brillenmodel, sondern mit flachem Glas ist, sonst gestaltet sich die Zweckentfremdung logischerweise denkbar schwer :thumbup: .

    Diese Scheiben sind bei höherwertigeren Brillen wechselbar und ergeben bei 2 Augen 2 Ersatzgläser. Die dicke liegt zwischen 1 - 2 mm und sollte gegen das Original Glas direkt getauscht werden.

    Die Bearbeitung ist denkbar einfach. Polykarbonat lässt sich je nach Materialstärke und Besonderheit, sägen, fräsen und bis zu einer bestimmten Dicke sogar schneiden, OHNE auszufransen oder zu reißen.

    Nun zu den EN Klassen:

    Es gibt da die gebräuchlichen Klassen EN 166, 144 und ich glaube noch einige andere! Der Knaller ist aber, dass es ja diese Schutzbrillen für die unterschiedlichsten Einsatzgebiete gibt, so habe ich nun welche eines namenhaften Herstellers mit einer 3 beginnend und mit einem M aufhörend :thumbsup: gefunden, die beispielsweise zusätzlich einen Abperleffekt für Wassertropfen haben. Ich entsinne mich, hier wurde nämlich auch schon mal drüber philosophiert, wie man das hinkriegen könnte.

    Ebenso gibt es sie mit UV Schutzbeschichtung, Antibeschlagschutz und noch vielen anderen Eigenschaften, die der BV nur zugute kommen können.

    Und wie gesagt bitte wirklich darauf achten, dass die Brillen die EN DIN Klassen erfüllen, wirklich aus Polykarbonat bestehen und nicht nur aus billigem, NICHT-kratzfestem Acryl. Die Standardschutzbrille aus dem Baumarkt um die Ecke ist nämlich meistens nur aus gewöhnlichem, gehärtetem Kunststoff.

    Folgendes habe ich bei einer dieser Brillen im Schraubstock eingespannt probiert:

    Von oben, aus 3 Meter Höhe einen Spitzen Kreuzschlitzschraubendreher mit einem Eigengewicht von ca. 80g fallen lassen. Der Schraubendreher ist einfach abgerutscht und abgeprallt, die Scheibe hat nachgegeben und gefedert. Ich kann weder eine Kerbe, eine Macke oder gar einen Riss entdecken!!! Und genau das ist der Grund, warum ich dazu raten würde, die Original Scheibe des BV Gehäuses NICHT eingebaut zu lassen, denn diese ist starr und gibt dem Polykarbonat nicht genügend "Luft" zum federn!

    Wer nun noch betreffend des Federns selbst skeptisch ist:

    Aufgrund der geringen Abmessungen, die das Polykarbonat schon bei der Brille hat, gibt diese etwa 1 - 2 Millimeter nach (hatte unter dem Brillenglas den Original Abstand des BV Schutzglases zur BV Optik abgemessen, freigelassen und eine mit Farbe versehene Platte drunter gelegt. Hätte das Polykarbonat also zu viel nachgegeben, hätte ich Farbe am Glas gehabt und hätte somit gewusst, dass es zu viel federt und unter realen Bedingungen bis zur BV Optik durchgefedert wäre.

    Da ich natürlich nicht weiß, wie dicht das ohne das Original BV Schutzgehäuse Glas hinzukriegen ist, möchte ich an dieser Stelle betonen, dass dies eine Lösung für "Land-" und nicht für Unterwasseraufnahmen gedacht sein soll!!! Nur, um das mal gleich vorweg zu nehmen, nicht das mich da nachher einer drauf festnageln will :thumbsup: . Da also bitte im Zweifel wieder Original Schutzglas verbauen!!!

    Und nun macht was draus :thumbup: .

    Grüße

    Hoppel schrieb:

    Nabend,

    . . . Wetten, das Levitator keine 48 h braucht, um das Projekt umzusetzen.

    Viel Spaß beim basteln.


    Hi Hoppel, ist mir was entgangen? Was soll da noch umgesetzt werden? "paddylein´s" geniales Klasse EN Brillenglas und mein Schnipsgummi, fertig ist die Umsetzung!
    Aber vorher muss noch das wertvolle Originalglas rausgeschraubt werden. Falls das Brillenglas nicht gleich passt, paddylein schreibt doch das sich das Material sägen lässt. Dann muss halt noch die Laubsäge kreisen.

    Schöne Tage an der Ostsee und ne steife Briese für dein Brett :thumbsup:

    Bekommen wir wieder ein geiles Video zu sehen, mit einem am Seil fliegenden Hoppel ? :P
    Hallo,

    ich denke auch, dass das keine wirkliche, bebilderte Anleitung braucht, oder in der Praxis groß getestet werden muss :thumbup:, zu mal man bei fertigem Bau eh keinen Unterschied zu vorher sieht, denn durchsichtig ist ja nun mal beides. Wie man Material sägt und bohrt hingegen, sollte klar sein und wem nicht, der sollte besser die Finger da von lassen :thumbup: .

    Ich werde den Post mal rüber schieben in den TUT Bereich und hier mal dicht machen. Comments explizit dazu also bitte "drüben" weiter posten, hier meldet sich wenn, nur noch Lars mit einer potentiellen Info für den TE, ob da seitens Fantec was in Planung ist.

    Grüße
    Hallo, zusammen,

    auch wenn ich nicht Lars bin, würde ich hier gern noch mal nachhaken: Nachdem der Thread ja jetzt auch schon über 2 Jahre alt ist, wollte ich mal nachfragen, wie es denn mit einer Original-Ersatzscheibe ausieht?
    Den Bastelaufwand von Paddylein in allen Ehren, aber bei der gegebenen Möglichkeit mit dem Schraubbaren Ring und der Dichtung muss es doch eine professionelle Lösung geben..?!

    DAS NACHSTEHENDE BITTE LÖSCHEN, WENN ES NACH EURER MEINUNG UNZULÄSSIG IST:
    falls es da Möglichkeiten von Drittanbietern gibt, die hier nicht genannt werden dürfen, freu ich mich auch über ne PN.

    Gruß
    Paule
    Hallo,

    leider hat sich an der Aussage in Post 2 von Lars nichts geändert. Als Ersatzteil hat es die Scheibe nie gegeben und das wird wohl auch nicht mehr der Fall sein.

    Zu Deiner Frage: So ist das kein Thema und erlaubt. :thumbup:

    Darf ich denn mal fragen, ob es einen Grund gibt, warum Du jetzt nach 2 Jahren nachfragst? Ist Dein Gehäuse defekt oder fragst Du rein prophylaktisch aus Vorsorgegründen?

    Grüße
    Danke für die schnelle Antwort!

    In der Tat ist es ein akuter Fall. Mir ist letztes Wochenende das Gehäuse runtergefallen und so unglücklich (oder eben vielleicht doch glücklich?) aufgekommen, dass die Scheibe gerissen ist - das Gehäuse selbst ist i.O.
    Naja, und wie auch der TS schon geschrieben hat, wäre es natürlich toll, wenn man da passenden Ersatz hätte.
    Leider ist die Zubehörverfügbarkeit in den Shops der gelisteten Händler nicht sehr gut, so dass meine Hoffnung war, dass es irgendwo Teile gibt, die nicht im Online-Shop der genannten Händler aufgelistet sind.
    Ich werde mich jetzt mal umschauen, ob ich eine einigermaßen passende Kunsststoffscheibe bekomme. Gibt ja mittlerweile auch so Gorillaglas für Smartphones etc.
    Meiner Meinung nach ist es wichtig, dass die Scheibe lange klar bleibt und keine Kratzer bekommt. Auch wenn Polycarbonat nicht splittert, so wird es soch recht schnell blind, wenn Sand o.ä. drauf kommt. Mal sehen, was es für Alternativen gibt... Vielleicht auch PC mit Schutzfolie zum Tauschen...

    Gruß,
    Paule