228U3e mit Problemem im eSATA Betrieb

    228U3e mit Problemem im eSATA Betrieb

    Hallo!

    Ich verwende das 228U3e Gehäuse mit einer 500GB Platte (Toshiba MK5059GSXP).
    Während im reinen USB 2.0 Betrieb keine Probleme auftreten, gibt es Schwierigkeiten, wenn ich auf eSATA umkonfiguriere.
    Die Stromversorgung stelle ich dabei über das USB Kabel sicher. Die Platte wird auch erstmal im jeweiligen Betriebssystem erkannt (auf einem System Ubuntu 12.10, auf dem anderen Windows 7 Enterprise). Auch die Datenübertragung beginnt - nur gibt es nach einiger Zeit sowohl im Lese- wie im Schreibbetrieb Verbindungsabbrüche und entsprechende I/O Fehler. Die I/O Fehler haben schon zu einer Filesystem Corruption geführt.
    Ein Formatieren der Platte scheiterte ebenfalls in der SATA Konfiguration, funktionierte danach im USB Betrieb ohne Probleme.

    Datenmenge und jeweilige Betriebsdauer der Platte sind nicht ursächlich:
    Ich konnte schon einige zig GB schreiben, bevor es mir die Verbindung die und Daten zerlegt hat. Mal waren es wenige MB lesender Zugriff.
    In einem anderen Versuch traten die Fehler beim Analyseversuch mit GSmart innerhalb von wenigen Sekunden auf, wobei ja (ausschließlich?) nur Statusinformationen aus der Firmware abgerufen werden.
    Moin,

    ich tippe mal ganz schwer auf Softwareprobleme, also vermutlich fehlerhafte eSATA-/Chipsatztreiber, eventuell sogar hardwarebedingt.

    Das Gehäuse könnte man natürlich nur nach einer Überprüfung ganz sicher ausschliessen, aber die Erfahrung zeigt, dass sowas in den seltensten Fällen am Gehäuse liegt.

    Hast du das eSATA Kabel zur Sicherheit mal ausgetauscht?

    Gruß,
    Lars
    Hallo, Lars!

    Ja, ein anderes Kabel hatte ich schon probiert - leider ohne Erfolg.

    Im Moment ist das Gehäuse der einzige mir bekannte gemeinsame Nenner. Ich aber mal schauen, ob die Lenovo und Dell Systeme die selbe eSATA Hardware verbaut haben.
    Leider komme ich an das Dell System nur sporadisch ran.
    Aber zur Info die aktuellen Konfigurationen in denen das Problem auftritt (alle mit Intel Chipsatz):

    Lenovo T410 mit Ubuntu 12.04
    Lenovo T410 mit Ubuntu 12.10
    Lenovo T410 mit RHEL 6.4
    Dell (genaues System muß ich nochmal rausfinden) mit Windoofs 7 Enterprise

    Ich kann auch nochmal versuchen, die Platte an ein System mit AMD CPU auf einem Gigabyte Motherboard zu hängen. Damit wäre der Chipsatz ja in jedem Fall außen vor.
    Moin,

    okay das sieht schon sehr nach Hard- oder Software aus, da das fast nur Linux Rechner sind, könnte es auch "einfach" der SATA Treiber sein (ich weiss, es gibt da auch noch den Dell, aber naja... ;) ).

    Hast du die Möglichkeit das Gehäuse mal an einem normalen Windows 7 Rechner zu betreiben, der nicht fertig verbaut wurde? Würde ich dringend mal empfehlen, denn da scheint es Probleme mit diesen Systemen geben zu können.

    Letztenendes können wir das auch hier überprüfen, würde ich aber wirklich noch weit hinten anstellen, denn die Erfahrung zeigt einfach, dass solche Sachen doch nur sehr selten von den Gehäusen verursacht werden.

    Gruß,
    Lars