Kein Abgleich bei RAID1 mit FANTEC MR-35DU3

    Kein Abgleich bei RAID1 mit FANTEC MR-35DU3

    Hallo,

    ich habe ein paar Probleme mit dem MR-35DU3. Hierzu eine kurze Einleitung: Nach einem Festplattenproblem wollte ich ab jetzt meine Daten extern doppelt sichern. Hierzu habe ich mir das MR-35DU3 bestellt und inzwischen problemlos im JBOD Modus betrieben, während ich versuchte noch alte Daten zu retten. Da wir beim Retten und Wiederherstellen meiner Daten bemerkten, dass eine Platte meines Vaters ebenfalls den Geist aufgegeben hat, und ich mit dem JBOD und dem mechanischen/optischen Gehäuse bisher zufrieden war, als auch die Anleitung kinderleicht las, hat er es sich auch bestellt. Er will es mit einer 1TB WD Caviar Black sowie einer 1,5TB Samsung Platte betreiben. Nur leider hat er damit kein RAID1 hinbekommen. Was er probiert hat kann ich nicht genau sagen, hier dazu mehr bei meinen Versuchen.

    Als ich soweit war meine beiden 2TB Platten WD20EARS und WD20EARX zu betreiben hatte ich sie im formatierten Zustand mit einigen Restdaten im JBOD Modus. Hier habe ich bei beiden eine kurze Schnellformatierung durchgeführt und dann im laufenden Betrieb auf RAID1 gestellt und RESET gedrückt. Darauf startete wie erhofft der REBUILD der einige Stunden dauerte. Nachdem das abgeschlossen war, habe ich noch einige Tests durchgeführt, wie z.B. eine Festplatte entfernen und wieder reingeben, woraufhin sofort wieder stundenlang abgeglichen wurde. Das funktionierte sogar ohne USB-Verbindung, womit ich testen wollte ob ich den Abgleich mit ausgeschaltenem Rechner machen kann. Alles funktionierte einwandfrei, bis ich meinem Vater mit meinen Platten helfen wollte, bzw. sein Gerät auf Funktionalität testen, da meines ja gerade mit 2 fast gleichen Platten funktionierte. Dazu habe ich sie neu formatiert und in sein MR-35DU3 eingebaut. Dazu habe ich das selbe gemacht wie oben beschrieben. Es erfolgte aber kein REBUILD. Auch nach 10 Minuten warten, stattdessen schalteten sich die WD-Platten sogar ab. Nach der RAID1-Einstellung und RESET immer ein nicht verwendbares Laufwerk mit dem Namen "Lokaler Datenträger" angezeigt. Wenn man zurück in JBOD schaltet sind beide Platten einwandfrei verwendbar. Der RAID1 Modus funktioniert solange nur 1 Platte drin ist, sobald ich eine zweite formatierte Platte in den 2ten Schacht dazuschiebe ist wieder nichts verwendbar. Hierzu wurde das Hinzufügen im eingeschalteten, als auch ausgeschalteten Modus probiert. Meine Datenträgerverwaltung friert mit 2 RAID1-Platten unter Windows 7 sogar dauernd ein, während sich das Windows XP meines Vaters stabiler verhält, aber kein verwendbares Laufwerk anzeigt. Das Laufwerk hat keinen Namen (unter meinem kurz funktionierenden RAID wurde immerhin der Name einer Platte übernommen).

    Mein RAID verhält sich jetzt übrigens identisch und ich bekomme es nicht mehr wie oben beschrieben hin.

    Die Beschreibung aus der Anleitung, dass man die 1 angezeigte Platte unter dem RAID1-Modus formatieren soll, funktioniert bei uns nicht. Entweder kommt die Meldung, dass die Platte schreibgeschützt ist, wenn beide vorher formatiert sind, oder wenn sie unformatiert sind bricht die Formatierung nach wenigen % (was aber schon eine halbe bis eine Stunde dauernd kann) ab und die Platten werden als RAW im JBOD oder extern angehängt angezeigt...

    Meine beiden Platten sind ziemlich neu und Testprogramme konnten keinen Fehler festellen. Welchen exakten Zustand sollen die Platten beim reingeben haben? Leer und Formatiert? Nicht formatiert und zugewiesen, oder nicht zugewiesen? Reicht eine Schnellformatierung oder ist manchmal eine lange Formatierung doch besser. Zweiteres, was wir immer wieder testweise machen, zieht bei 2TB die Sache nun schon extrem in die Länge (1 Woche) und meine/unsere Nerven sind bald am Ende. Was machen wir falsch, wieso hat es mal kurz funktioniert und jetzt nicht mehr. Wenn es so laufen würde wie zu beginn meiner Tests wäre ich sehr zufrieden...

    Was kann ich jetzt noch Schritt für Schritt probieren, wenn ich hier nun die 2 Platten frisch formatiert, außerhalb des Geräts, liegen habe? Dass beide Geräte defekt sind, halte ich doch für unwahrscheinlich. Dass man mit wenig wissen über die RAID1-Funktionsweise und dem unbedachten Drücken von RESET schonmal einiges falsch machen kann und Daten die drauf sind verliert haben wir schnell gelernt, aber inzwischen denke ich, dass wir Konzept eigentlich verstanden haben.
    Besten Dank.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Hollenshead“ ()

    Hi,

    also ich habe zwar das MR-35VU3R, aber vielleicht helfen dir meine Erfahrungen trotzdem:
    Die Platten müssen wohl im komplett unformatierten Zustand (ohne Partitionen, "Werkszustand") eingebaut werden, dann auf RAID 1 stellen und Case resetten. Erst dann das Case an den PC anschließen und die angezeigte Platte partitionieren.
    Ich hatte auch Platten, die Daten enthalten, eingebaut, wieder raus genommen usw. Das kann wohl zu Problemen führen, vor allem bei Platten unterschiedlicher Größe, da auf dem MBR verschiedenes eingetragen wird, was du mit der normalen Windows Datenträgerverwaltung nicht mehr löschen kannst.
    Ich habe den Tipp bekommen mit "diskpart" einen "clean" der Platten durchzuführen. Da wird der MBR auf einen Standard zurückgesetzt.
    Falls du auf der einen Platte noch Daten hast, hatte selbes Problem, Lösung hier: Fantec MR-35VU3R - volle HDD ohne Datenverlust einbauen und initialisieren? - MR 2fach und 4fach Serie - FANTEC Info & Support Forum

    MfG
    0815User

    Kurzanleitung zu Diskpart: ist ein Kommandozeilenprogramm von Windows --> Eingabeaufforderung, "diskpart". mit "list disk" werden dir alle angeschlossenen Platten angezeigt. Um eine zu löschen, musst du sie erst "fokussieren" (als aktiv markieren). Dazu "select disk [Datenträgernummer]", nochmal mit "list disk" prüfen ob auch die richtige mit * fokussiert ist, dann "clean"
    Ist ziemlich mächtiges Programm, keine Sicherheitsnachfragen, also mit Bedacht verwenden :)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „0815User“ ()

    Danke für die Antwort.

    Wir haben das Problem auf eine andere ungwöhnliche Art gestern lösen können, als ich das Gerät schon mit bedauern zurückschicken wollte, deine Antwort lässt mich aber zum gleichen Schluss kommen: Und zwar dass sich unter dem JBOD Modus, oder auch externe SATA-Schnittstellen, eine bereits formatierte Platte mit "Windows-Hausmitteln" (Datenträgerverwaltung) nicht mehr in einen vom Gerät für RAID1 gewünschten Urzustand zurückversetzen lässt. Partition löschen alleine genügt anscheinend einfach nicht...

    Unsere Lösung ohne weitere Hilfsmittel:
    - Im JBOD-Modus beide Platten Schnellformatieren.
    - Auf RAID0 schalten (ja RAID0) und RESET. Die unitialisierte Platte initialisieren, Partition erstellen und schnellformatieren, was bei 2*2TB (>2TB) mit GPT-Partition erfolgt. Unter 2TB wäre es MBR. Damit ist RAID0 korrekt initialisiert. Das funktionierte überraschenderweise sofort, obwohl sich RAID1 nun seit 1,5 Wochen strikt weigerte.
    - Auf RAID1 schalten und RESET. Nun ist auch hier die Platte uninitialisiert und lässt sich ebenfalls (erstmals bei all unseren Versuchen unter RAID1) als Partition zuweisen und schnellformatieren.

    Und nun funktioniert das RAID1 auf unseren grundverschiedenen Systemen wie gewünscht und absolut einwandfrei. Seit gestern führen wir ausführliche Tests durch, welche alle äußerst erfreulich ausfielen inkl. Rebuilds und Festplattentausch. Ich denke man sollte das Handbuch und diverse Hilfestellungen bei der Festplatteninitialisierung erweitern, da ich mich z.B. eigentlich als ziemlichen erfahrenen IT-User einschätzen würde.

    Ich hoffe hiermit kann jemanden in Zukunft geholfen werden, da wenn das Ding mal läuft, es das richtig gut macht.

    Dieser Beitrag wurde bereits 8 mal editiert, zuletzt von „Hollenshead“ ()