MM-FHDL als externe Festplatte mit Mac inkompatibel?

    MM-FHDL als externe Festplatte mit Mac inkompatibel?

    Hallo,



    habe die interne Festplatte meines neuen MM-FHDL Media Players wie im Handbuch beschrieben am TV formatiert. Dann den Player mit USB an's MacBook Pro angeschlossen. Die Platte wird gebootet - allerdings kann ich keine Daten vom Mac auf den Player übertragen! Ziehe ich eine Datei vom Finder-Fenster auf das Festplattensymbol des MM-FHDL passiert gar nichts. Offensichtlich ist der MM-FHDL in seiner Funktion als externe Festplatte mit dem Mac inkompatibel.


    Von Herstellerseite und auch hier im Forum wird immer wieder betont, eine Erstformatierung nur in Verbindung mit dem TV auszuführen und nicht vom Mac oder PC aus, da dies zu Fehlfunktionen führt.


    Wie kann ich jetzt meine Videos übertragen?


    Danke für eure Tipps!
    Hallo,

    über die NAS / Netzwerkfunktion des FHDL sollte es keine Probleme geben. Du richtest dann auf dem Mac ein Netzlaufwerk ein und schon kann es losgehen.

    Genaue Anleitung von mir am Ende dieses Threads (Forensuche lässt grüssen :thumbup: )!

    Bevor Du diesen Tipp ausführst, aktivierst Du jedoch bitte erst im Setup Menü des FHDL die Funktion NAS Modus und startest den Player neu (aus- und wieder einschalten), danach schaust Du in den Netzwerkeinstellungen welche IP Dein FHDL bekommen hat, sofern Du DHCP verwendest. Der Hostname, sofern er noch ab Werk eingestellt ist, ist immer "FANTEC" ohne " natürlch. Diese Daten sind für die Server Verbindung auf Deinem Mac wichtig, dann kannst Du im oben angegeben Thread mit der Einrichtung des Netzlaufwerks beginnen.

    Kleine, immer wieder falsch verstandene Geschichte am Rande: Der FHDL und auch die Geschwister werden gerne immer wieder fälschlicherweise mit einer externen Platte oder dem Funktionsmodus einer solchen in Verbidnung gebracht. Ist aber falsch und irreführend. Der FHDL besitzt eine USB Host Funktion, die sich wie eine externe Platte geben mag, aber mit dieser Funktion nicht zu 100% identisch ist. Daraus resultieren auch immer wieder USB Inkompatiblitäten bei Macs. Ich habe 2 Macs hier an denen läuft die Platte, an einem weiteren erkennt er die Platte nicht. Daher spreche ich alle Platten nur noch via LAN an.

    Grüße

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „paddylein“ ()

    Hallo paddylein,

    der FHDL sollte schon die Funktion einer externen Festplatte übernehmen können. Im Handbuch wird unter Punkt 1.4.2 Seite 6/57 der Anschluss an den PC per USB-Kabel beschrieben, und dann heißt es: "Auf diese Weise können Sie über ihren PC den Inhalt des integrierten Festplattenlaufwerks des Players verwalten". Das klappt aber mit dem Mac definitiv nicht, weil die Festplatte des FHDL zwar gebootet wird, aber man kann nicht zugreifen. Nur zu klar, dass die Leute dann versuchen, die Festplatte des FHDL auf ein Mac-Format zu formatieren, weil sie sich so den Zugriff erhoffen. Später unter Punkt 1.4.3 wird dann der Anschluss von USB-Geräten an den FHDL beschrieben, wo der Player die von dir beschriebene USB-Host-Funktion hat.

    Aber egal, dein Tipp mit der NAS/Netzwerkfunktion ist super und das werde ich auch gleich ausprobieren. Bei dir klappt es ja, und so sollte es auch bei mir sein. Danke dir für den Link zu dem Thread und die detaillierte Beschreibung, das ist eine prima Hilfe. Im Grunde bin ich ja vom FHDL überzeugt und will, dass alles klappt. Ich werde berichten.

    Stefan

    stefan706 schrieb:

    der FHDL sollte schon die Funktion einer externen Festplatte übernehmen können.



    Hi,

    tut mir Leid, da muss ich Dir widersprechen. Das mag Deiner Ansicht nach so sein bzw. sollte so sein und in der Anleitung diesen Anschein erwecken, doch dem ist vom rein technischen Standpunkt aus gesehen nun mal leider nicht so. Auch steht dort, wie Du selbst gelesen hast, explizit "PC", man lässt dort im Handbuch also gar nicht erst die Hoffnung entstehen, dass diese Funktion MAC kompatibel sei.

    Davon ab ist das Gerät in erster Linie ein Media Player und die Link Funktion (um keine Irrtümer aufkommen zu lassen) dient in erster Linie dazu, Daten in guter Geschwindigkeit aufzuspielen und genau da liegt der Hase im Pfeffer begraben...

    Eine Hostfunktion wird im ÜBrigen bei USB immer und zu jederzeit ausgeführt. Als Host bezeichnet man immer das Gerät, dass das Shake Hands übernimmt. Vielleicht habe ich mich da etwas unklar ausgedrückt... Deutlicher gesagt, die Client-Host-Funktion des FHDL ist nicht a-typisch bezüglich einer ECHTEN externen HDD. Ob das jetzt allerdings verständlicher war...?!?!? :D

    Was man aber eventuell in Erfahrung bringen müsste, ob es für den Mac und neuere OSX Versionen Tools gibt, die den Inhalt und vor allem die Platten selbst erkennen und verstehen können, denn mein 20 Jahre alter Amiga 4000 kriegt die Platte über einen DENEB USB Controller mit einem kleinen Tool namens fat95 ohne Probleme eingelesen.

    Ansonsten probier wie gesagt mein kleines Tutorial betreffend NAS. Sollte immer klappen und ist mitunter auch die elegantere Lösung, denn das Gerät also der FHDL kann einmal aufgestellt werden und muss nicht immer wieder mühseelig per USB am Mac Book oder sonst wo angeschlossen werden.

    Grüße

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „paddylein“ ()

    Hallo,

    nun es ist nicht so weil ICH Dir das erzähle, sondern weil es nun mal die Funktionsweise von USB ist.

    Was allerdings jetzt an der Geschichte Dein Netzwerk zerrissen haben soll ist mir ein Rätsel, dann wird da irgendwo ein Fehler in der Netzwerkconfig sein. Weder das einbinden eines Netzlaufwerks, noch den FHDL einfach nur an den Router anzuschliessen lässt jedenfalls kein Netzwerk zusammen brechen! Da muss schon mehr im argen sein.

    Wenn Du etwas genauer spezifiziert hättest, bei was genau das Netzwerk zusammen gebrochen sein soll und was für Einstellungen Du genau gemacht hast, hätte man gemeinsam analysieren können. Aber nun gut. Wenn Du gleich beim ersten mal aufgeben willst, schade drum.

    Grüße und viel Glück beim Support.

    Kopieren von externer Festplatte nicht möglich?

    Hallo,

    habe den Router neu hochgefahren und den Player am TV dann noch mal neu formatiert - die Einbindung in das Netzwerk war dann kein Problem mehr. HDD1 wurde auch vom Mac erkannt und ich konnte Dateien über das Netzwerk auf den MM-FHDL aufspielen. Danke!

    ABER: Es ist brutal langsam. Statt 20 Minuten brauche ich jetzt 80 Minuten um ein Videobackup zu erstellen (ca. 7 GB). Über USB wäre mir lieber. Vom MacBook lassen sich aber wie schon gesagt keine Dateien per USB direkt auf den MM-FHDL übertragen. Konkurrenzangebote sind da definitiv besser...

    Habe dann mal eine externe Festplatte an den MM-FHDL per USB angeschlossen, Videodateien auf der externen Festplatte wurden tadellos auf dem angeschlossenen TV abgespielt. Dann wollte ich mir eine Videodatei von der externen Festplatte auf den Player kopieren (Menü Kopieren) - in der Anleitung steht (S. 35/57), man soll nach Auswahl von Ausgangsgerät, Zielgerät, Ursprungsdatei und Zielordner "Kopieren" oder "Verschieben" wählen - wo zum Teufel soll das auf der Fernbedienung sein? Wie kopiere ich Daten von der externen Festplatte (per USB angeschlossen) auf den MM-FHDL?

    Danke für eure Tipps!
    Hallo,

    ersteinmal welcome back. Freut mich, dass Du doch noch nicht aufgegeben hast. Es wäre für mich auch unerklärlich gewesen, dass das was größeres gewesen sein sollte. Das einbinden eines Netzlaufwerks am Mac kann faktisch allein keinen Netzwerkcrash verursachen. Seis drum, es funktioniert ja nun.

    Nun, die Geschwindigkeit über Netzwerk ist natürlich niemals mit einem USB Betrieb vergleichbar. Mir persönlich ist das aber trotz Windoof Rechner egal und immer noch besser, als den FHDL jedesmal aus meiner Wohnzimmer Landschaft abzubauen und in der Werkstatt an meinen PC zu stöpseln und dann wilde USB Kabel rumbaumeln zu haben. Aber zugegeben das ist Ansichtsache und sicherlich verstehe ich Deinen Frust, betreffend mangelnder USB Unterstützung an Deinem Mac. Vor allem aber solltest Du auf Deiner Wegstrecke kein W-Lan verwenden. Für das kopieren so großer Dateien sollte man immer eine Kabelgebundene Variante bevorzugen. Und die Zeiten, die Du hier nennst, lassen stark den Eindruck erwecken, dass Du via W-LAN kopierst, mindestens jedoch das MacBook per W-Lan im Netzwerk hast! Zum einfachen streamen vom FHDL auf den Rechner und umgekehrt oder mal eben ein wenig an der Ordnerstruktur basteln oder ein paar MP3's rüber ziehen ist das per W-LAN kein Problem, für alles andere ist die Verbindungsart nicht wirklich geschaffen.

    Die von Dir gesuchte Kopierfunktion wirst Du wahrscheinlich vor lauter Frust in der Hauptansicht, wo Du Browser, Setup und Co auswählen kannst, übersehen haben. Gehe mit den Navi Tasten linls/rechts mal weiter. Die Auswahlmöglichkeiten, die Du anfangs siehst, sind nicht alle, die scrollen weiter! Da erscheint dann irgendwann die Funktion "Dateien kopieren" und dort gehts dann mit dem weiter, wie Du es gelesen und noch mal selbst beschrieben hast! Zur vorsicht aber noch mal stichwortartig erklärt:

    1. FHDL einschalten

    2. Im Hauptmenü wo Browser, Setup und Co. zu finden sind, so lange mit den Navi Tasten nach rechts oder links gehen, bis die Funktionen weiter scrollen und "Dateien kopieren" erscheint.

    3. Mit Ok bestätigen

    4. Im folgenden Bild sind 2 Fenster: links wählt man die Quelle mit den auf und ab Tasten aus und bestätigt mit OK, rechts wird die Quelle, in dem Fall HDD ausgewählt.

    5. Nun erfolgt die Wahl der detailierteren Quelle und dem Ziel.

    Hier kannst Du nun auf Deiner USB Quelle alles auswählen, was Du kopieren magst und auch so viel auf einmal wie Du magst, sofern das Ziel identisch ist. Soll heissen, Du kannst aus verschiedenen Unterordnern oder ganze Ordner an eine bestimmte stelle kopieren, jedoch nicht an mehrere verschiedene Ziele bzw. Unterordner. Navigieren tust Du im Übrigen ganz normal mit den auf und ab Navi Tasten und mit OK wechselst Du bei markiertem Ordern entweder einen Ordner höher oder tiefer, wie in handelsüblichen Dateibrowsern eben auch.

    6. ausgewählt werden nun die zu kopierenden Dateinen und Ordner im übrigen mit der Taste "Menu". Ausgewählte Dateien und Ordner erkennst Du an einem roten Haken vor der Datei.

    7. Bist Du fertig mit der Auswahl der zu kopierenden Dateien drückst Du die rechte Navi Taste und das Zielfenster wird markiert, sofern Du hier noch einen bestimmten Unterordner auf der Zielplatte angeben willst, navigierst Du dort einfach hin. Bist Du damit fertig drückst Du dann wieder die rechte Navi Taste.

    8. Nun fragt Dich der FHDL ob Du kopieren oder verschieben möchtest. Wähle aus, was Du möchtest und bestätige mit OK und nun gehts los!

    Kleiner Tipp: Kopiere Etappenweise, also keine 100 GB aufeinmal oder so Scherze. Sollte hier mal was hängen bleiben, wäre das ärgerlich und Du wartest Dir ein Loch in den Bauch. Nimm 10 oder 20 GB Kopien als maximum, das ist überschaubar. Am besten wäre also vor dem kopieren schon auf Deiner exteren HD eine fertige Ordnerstruktur zu haben, die sich dann einmalig relativ schnell mit der FHDL eigenen Kopierfunktion rüber ziehen lässt. So ist es dann auch beim späteren erweitern der Dateien dann einfach. Denn dann kannst Du kleinere Filme und Co auch immer mal kurz mit nem USB Stick oder SD Card Reader auf den FHDL ziehen.

    Übrigens: Im Browser steht was von DVD, bevor Du Dich hier fragst, ob Du damit DVD Container auf der Platte DIREKT ansprechen kannst... NEIN. Du kannst mit einem externen DVD Brenner/Player aus dem PC Bereich via USB tatsächlich Deinen FHDL zu einem "einfachen" DVD Player aufrüsten. Achtung! Aber wirklich auch nur DVD Laufwerke!!! Blu Ray ist nicht, wird nicht unterstützt! Ich erwähne das deshalb, weil es gut möglich sein kann, sofern es sich bei den gelesenen DVD's bereits um "Backups" handelt, müsstest Du diese auch über die Kopierfunktion rüber ziehen können! Ich betone jedoch "müsste" Getestet habe ich das selbst noch nie!

    Btw. diese Kopierfunktion ist mit Abstand die schnellste, was Dich erfreuen wird. 2 - 7 GB Dateien sind relativ schnell rüber gezogen. Spitze war bei mir mal ein 30 GB Ordner in einer halben Stunde mit vielen unterschiedlich großen Dateien.

    So ich hoffe meine 3 edits um 20 vor 3 heute morgen waren genug Infos, um Dich wieder etwas freundlicher zu stimmen. Viel Glück unf viel Spaß erst mal! :thumbsup:

    Grüße

    p.s. Auch wenn ich wie gesagt Deinen Frust verstehen kann, so darfst Du mir jedoch als Unparteiischer glauben, dass die Konkurenzprodukte in dieser Funktion defintiv NICHT besser sind! Ich habe hier 3 verschiedene MM Player diverser Hersteller und mit jedem habe ich über USB auf Macs Probleme, mal auf dem einen, mal auf dem anderen. Und leider liegt dies auch zu 90% an den NICHT eingebundenen Treibern beim OSX und nicht wie vermutet an den Playern! Warum? Nun frag Apple mal, warum die bis vor einigen Jahren noch nicht mal zugelassen haben PC Hardware an den Macs zu verwenden, ob einfache Mäuse, Laufwerke oder ähnliches. Nennt sich exklusive Verkaufspolitik 8) und Steve hatte zu Lebzeiten halt seine ganz eigene Philosophie zum Thema Kompatibilität, die auch bekannt sein sollte und das spiegelt sich bis heute auch hier noch wieder. Also wie gesagt, bei allem Frust, sachlich bleiben.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „paddylein“ ()

    Hi,

    vielen Dank für deine ausführliche und hilfreiche Antwort. Ich habe die Dateien tatsächlich über Ethernetkabel auf den MM-FHDL kopiert, nicht über W-LAN. Das ist für größere Datenmengen nicht geschaffen, da gebe ich dir recht. Die Kopierfunktion von einer externen Festplatte über USB an den Player funktioniert in der Tat blitzschnell - allerdings hätte ich mir gewünscht, das Handbuch wäre in der Beschreibung der Kopierfunktion etwas ausführlicher gewesen - wie soll man da drauf kommen, nochmals die rechte Taste zu drücken, bevor der Kopiervorgang von einem Untermenü ausgelöst wird? Nun gut...

    Mein Workflow ist also: Videodateien vom Mac auf die externe Festplatte und dann von dieser auf den MM-FHDL kopieren. Hört sich nach Umleitung an, aber es funktioniert. Oder eben über Ethernet, aber dann im Schneckentempo. Okay, die Dateien sind also auf dem Player, der Player am TV angeschlossen und dann...

    ...dann laufen die .mkv Dateien nicht wirklich gut!!! Bei Zeitlupe springt der Player plötzlich auf Zeitraffer, der sich dann nicht wieder abstellen lässt. Ich musste das Video komplett stoppen und neu starten. Gleiches kann beim Ein- und Ausschalten der Untertitel und bei der Kapitelwahl passieren. Kann, muss aber nicht. Und das ist ziemlich nervig, wenn du ein wild gewordenes Bild nur mit der Stopptaste bändigen kannst. Das Phänomen tritt leider bei all meinen .mkv-Dateien auf, die ansonsten im VLC-Player oder auch in QT ohne Probleme spielen. Auch aus- und wieder anschalten hilft nichts.

    Leider ist das Problem mit den .mkv-Dateien ein k.o.-Kriterium für mich. Werde den MM-FHDL morgen an den Verkäufer zurückschicken. SCHADE!!!
    Hallo Stefan,

    schade, dass Du so schnell neigst aufzugeben.

    Das die mkv's nicht korrekt laufen kann auch schlicht an einer falsch verstandenen Codierung liegen, was man eventuell mit einer Neucodierung hätte beheben können. Die Player Funktionen sind im Übrigen nicht mit denen von Computern zu vergleichen. Es kann immer wieder in beide Richtungen zu Inkompatiblitäten kommen. Zumal in den Fantecs ja nun Hardware- und nicht wie in Standard Computern, updatefähige Software Decoder arbeiten (gemeint sind tägliche Updates, eine gewisse Updatefähigkeit ist ja auch bei MM Playern über die FW auch gegeben)!

    Ich verstehe aber, wenn Du insgesamt gefrustet bist, was die MAC-->FHDL Kompatiblität angeht, doch ich befürchte, Du wirst auch mit anderen Playern nicht viel mehr Glück haben.

    Eventuell hätte auch ein FW Update Erfolg gebracht, seis drum, wenn Dich diese Dinge insgesamt allesamt stören sind MM Player vielleicht in der Tat keine Option für Dich. Das MAc Kompatiblitätsproblem wirst Du aber leider in diesem Bereich immer wieder haben.

    Dennoch viel Glück

    Grüße

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „paddylein“ ()

    Moin,

    als Ergänzung zum eigentlichen Thema Mac und NTFS: es gibt Programme für den Mac, die die Verwendung von NTFS ermöglichen, so kann man dann auch die Mediaplayer über USB mit Daten beschreiben.

    Wie gut die Programme sind und ob Freeware in diesem Bereich was taugt kann ich nicht einschätzen, daher hier nur mal ein Link zu einer Software: Link

    Angeblich soll es über Registry Änderungen auch möglich sein dem Mac die NTFS Unterstützung ohne Extraprogramm zu aktivieren bei neueren Versionen, ob dies allerdings wirklich so ist und auch funktioniert...da müsstet ihr mal an anderer Stelle recherchieren. ;)

    Gruß,
    Lars
    Hallo Lars,

    das mit einer möglichen, zusätzlichen Software möglich machen zu können, erwähnte ich auch schon, allerdings reicht mir auf unseren Mac's der Zugang über NAS von daher habe ich selbst nicht nach solchen Tools gesucht. Denn das NTFS allgemein für Mac's ein Problem darstellt, ist ja nun faktisch kein neues und auch kein MM Player spezifisches Problem. Da wird es in entsprechenden Mac Foren sicherlich eine Fülle an Tipps geben. ;)

    Grüße